Bund gibt Zuschuss für Beratung von KMU in der Corona Krise

Unternehmerische Beratung für KMU in der Corona Krise wird jetzt direkt gefördert

Von der Corona Krise betroffene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) konnten in jüngster Vergangenheit schon einen Zuschuss für unternehmerische Beratungen bekommen. Allerdings stellte sich die Beantragung als kompliziert heraus. Die bürokratischen Herausforderungen verlangsamten den Prozess. Nun können die Unternehmen jedoch deutlich einfacher einen Berater beauftragen. Grund hierfür ist die Erweiterung des Programms „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ des Wirtschaftsministeriums.

Was beinhaltet der Zuschuss des Programms „Förderung unternehmerischen Know-Hows?

Das Wirtschaftsministerium fördert mit seinem aktuellen Programm Beratungsleistungen mit bis zu € 4.000,- (netto). Dies, ohne dass die KMUs einen Eigenanteil leisten müssen. Die Behörde zahlt den jeweiligen Berater direkt. Dabei können die Unternehmen den Betrag auf mehrere Beratungen verteilen. Hier finden Sie das offizielle Schreiben des Ministeriums dazu. Allerdings müssen die Unternehmen für den Zuschuss einige Voraussetzungen erfüllen.

An wen richtet sich das Programm?

Von dem Programm profitieren können

  • Jungunternehmen (nicht länger als zwei Jahre am Markt),
  • Bestandsunternehmen (ab dem dritten Jahr nach der Gründung),
  • Unternehmen in Schwierigkeiten, unabhängig vom Gründungsjahr.

Ausgeschlossen sind unter anderem

  • Unternehmen oder Freiberufler, die selbst beratend tätig sind,
  • Unternehmen in oder unmittelbar vor einem Insolvenzverfahren,
  • Gemeinnützige Unternehmen.

Welche Voraussetzungen gelten für den Zuschuss?

Um den Zuschuss des Programms „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ zu beantragen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Die jeweiligen Unternehmen müssen ihren Sitz in Deutschland. Außerdem sollen sie laut rechtlicher Definition einem KMU entsprechen. Darüber hinaus müssen sie nachweisen, dass die Notwendigkeit einer Beratung durch die Corona Krise entstanden ist.

Beantragung des Zuschusses

Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten müssen vor der Antragsstellung ein kostenloses Informationsgespräch führen. Dies geschieht mit einem regionalen Ansprechpartner. Lediglich für Bestandsunternehmen ist das Gespräch freiwillig. Anschließend dürfen zwischen diesem Gespräch und der Antragsstellung nicht mehr als drei Monate verstreichen.

Der Antrag kann nur online über die Plattform des BAFA ausgefüllt werden. Erst bei Gewährung des Zuschusses kann schließlich die unternehmerische Beratung beginnen. Laut aktuellem Stand können die Anträge bis einschließlich 31. Dezember 2020 gestellt werden.

Abschließend finden Sie hier das Merkblatt für Unternehmer des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Wir unterstützen Sie mit unserem unternehmerischen Rat

Droht eine Insolvenz Ihrer Kunden? Oder sind Sie sogar selbst in Sorge um Ihre Zahlungsfähigkeit? Benötigen Sie aufgrund dessen praktischen Rat, wie Sie Ihr Unternehmen durch die Krise führen können? In rechtlichen Fragen übernehmen wir das gerne für Sie. Zusätzlich können wir unser Netzwerk von erfahrenen Beratern hinzuziehen, sodass Sie rundum unternehmerisch beraten sind.

Melden Sie sich einfach. Wir unterstützen Sie. Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden Sie über neue Beiträge automatisch informiert.

Melden Sie sich jetzt zum monatlichen Newsletter an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu dem Sachverhalt.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 5 / 5. Anzahl der Bewertungen: 103

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?


Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Insolvenzrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen