Innenausgleich und Liquidation der Gesellschaft

Innenausgleich und Liquidation der Gesellschaft

Der Innenausgleich unter den Gesellschaftern ist bei der Liquidation einer Gesellschaft immer wieder ein streitiges Thema. So wird zum Beispiel bei den SonnenHöfen Unterhaching (SHB Fonds) gerade heftig um die Frage gestritten, ob Gesellschafter ihre ausstehenden Einlagen im Rahmen des Innenausgleichs nachzahlen müssen. 

Was ist ein Innenausgleich?

Durch den Innenausgleich soll erreicht werden, dass jeder Gesellschafter am Ende an seiner ursprünglichen Einlage gemessen prozentual denselben Verlust trägt (§ 128 HGB, § 426 BGB). Fallen die Gesellschafter z.B. mit 50 % ihrer Forderung aus, müssen Gesellschafter die weniger als 50 % ihrer Anteile eingezahlt haben noch entsprechend nachzahlen. Gesellschafter die mehr oder sogar voll einbezahlt haben, erhalten Zahlungen von der Gesellschaft.

Voraussetzung für den Innenausgleich?

Immer wieder, auch bei dem SHB Fonds, wird als Begründung für die unbeschränkte Nachzahlungspflicht ausstehender Einlagen auf das Urteil des BGH vom 30.01.2018 (II ZR 95/16) verwiesen. Dieses Urteil ist für den Fall des Innenausgleichs aber nur beschränkt anwendbar. Der BGH hat in diesem Urteil selbst darauf hingewiesen, dass ausstehende Einlagen im Rahmen der Liquidation einer Fondsgesellschaft grundsätzlich nur eingefordert werden dürfen, wenn

  • dies zur Durchführung der Abwicklung, d.h. für die Befriedigung von externen Gläubigern erforderlich ist 
  • dies zur „liquidationszweckgemäßen Tätigkeit“ erforderlich ist. Dazu gehört der Innenausgleich.
  • feststeht, dass der Gesellschafter seine nachgezahlte Einlage nicht wieder in Teilen oder vollständig zurückerhält.

Zur Frage des Innenausgleichs in der Liquidation hat sich der BGH bereits am 14.11.1977 (II ZR 183/75) und am 21.11.1983 (II ZR 19/83) geäußert. In den Urteilen hat der BGH ausgeführt, dass die Einforderung rückständiger Einlagen zum Ausgleich unter den Gesellschaftern die Vorlage eines Auseinandersetzungsplans erfordert, der einen Passivsaldo des in Anspruch genommen Gesellschafters ausweist. Und hier beginnt regelmäßig der Streit zwischen den Parteien. 

Der Gesellschafter trägt die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass die Gelder für den Innenausgleich nicht benötigt werden. In einem ersten Schritt muss jedoch der Liquidator einen Auseinandersetzungsplan erstellen. Es obliegt ihm nachweisen, wozu er die eingeforderten Beträge im Rahmen der Abwicklung verwenden will. Leider hat der BGH aber offen gelassen, wie dieser Auseinandersetzungsplan auszusehen hat. Auch ist nicht klar, zu welchem Stichtag der Plan zu erstellen ist.

Übrigens es steht dem Liquidator frei, wann und wen er zum Innenausgleich heranzieht. 

Abwehr des Innenausgleichs?

Hat der Liquidator die Voraussetzungen erfüllt und nachgewiesen, dass die Zahlungen des Gesellschafters für den Innenausgleich benötigt werden, muss der Gläubiger bezahlen. Ob allerdings diese Voraussetzungen erfüllt sind, gilt es genau zu prüfen. Wir von CDR-Legal Rechtsanwalt unterstützen Sie bei der Wahrung Ihrer Interessen. 

Sprechen Sie uns an.

Oder stöbern Sie in unseren aktuellen Beiträgen für Ihr Recht rund um’s Geld.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Über die Kanzlei

Corinna Ruppel – Anwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim

Corinna Ruppel
Rechtsanwältin

auf anwalt.de


Persönliche 1:1 Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenlose Erstberatung