Corinna Ruppel Rechtsanwältin
4,9 (201) C. Ruppel auf anwalt.de

Piccor AG Konkurs- /Insolvenzverfahren

KMFQ Consulting (Berlin) fordert Anleger der Piccor AG (Schweiz) zur Zahlung auf

Überraschend erhielten Anleger der Piccor AG, Schweiz, Anfang Dezember ein Schreiben der KMFQ Consulting. Ein Unternehmen, dass den Anlegern bislang völlig unbekannt ist.

Hintergrund des Schreibens der KMFQ Consulting

In dem Schreiben werden die Anleger unter sehr kurzer Fristsetzung aufgefordert, angebliche Scheingewinne zurückzuzahlen.

Es wird auf das Schneeballsystem der Piccor AG verwiesen und behauptet, dass Scheingewinne unstreitig zurückzuzahlen seien. Dies soll sich aus Art 286 SchKG (schweizerisches Recht) und § 134 InsO (deutsches Recht) ergeben. Weitere Ausführungen, insbesondere was die Höhe der geltend gemachten Forderung und die Berechtigung der KMFQ Consulting betrifft, fehlen völlig.

Mit dem Aufforderungsschreiben erhält der Anleger noch eine Kopie eines Schreiben des Konkursverwalters Baur Hürlimann vom 17.11.2021. Diesem Schreiben ist zu entnehmen, dass sich die KMFQ Consulting und eine Frau Hannelore Zedler Rechte gegen Anleger haben abtreten lassen.

Interessante Hinweise, ob tatsächlich Ansprüche gegen Anleger bestehen, gibt das Gläubigerzirkular Nr. 2 vom 26.10.2021.

Gläubigerzirkular Nr. 2 der Piccor AG – Zweifel an Ansprüchen gegen die Anleger

Mit Gläubigerzirkularen werden in der Schweiz die Gläubiger in Insolvenzverfahren regelmäßig über den aktuellen Stand des Verfahrens informiert. Diese Gläubigerzirkular Nr. 2 lässt Zweifel an Ansprüchen gegen Anleger der Piccor AG aufkommen.

Das Gläubigerzirkular verweist zuerst einmal darauf, dass Schweizer Konkursrecht anwendbar ist. D.h. die KMFQ Consulting und die deutschen Anleger müssten sich vor einem deutschen Gericht mit schweizerischem Recht auseinandersetzen. Das ist durchaus nicht ungewöhnlich. § 134 InsO dürfte keine Rolle spielen.

Weiter werden mögliche Ansprüche gegen die Anleger in dem Gläubigerzirkular geprüft. Im Ergebnis stellt der Insolvenzverwalter fest, dass allenfalls Zinsen und Gewinne anfechtbar sind, soweit diese innerhalb eines Jahres vor Konkurseröffnung gezahlt wurde.

Die Höhe der Anfechtung muss derjenige nachweisen, der den Anspruch geltend macht. Die KMFQ Consulting bleibt in ihrem Schreiben diesen Nachweis aber schuldig.

Abschließend wird im Gläubigerzirkular noch auf die mögliche Verjährung verwiesen. Und dies erklärt wohl auch die Eile der KMFQ Consulting. Diese muss nämlich befürchten, dass der Anspruch Ende des Jahres verjährt. D.h. Anleger, die der Aufforderung nicht nachgekommen sind, müsste die KMFQ Consulting verklagen oder einen Mahnbescheid zustellen. Denn nur eine Klage oder ein Mahnbescheid unterbrechen die Verjährung.

Wieso macht die KMFQ Consulting Ansprüche geltend?

Der Insolvenzverwalter kommt in seinem Gläubigerzirkular Nr. 2 zu dem Ergebnis, dass Ansprüche gegen Anleger nur schwer durchzusetzen seien. Die Kosten einer Klage in Deutschland stünden in keinem Verhältnis zum möglichen „Ertrag“.

Verzichtet der Insolvenzverwalter auf die Geltendmachung von Ansprüchen, haben Gläubiger nach schweizerischem Recht die Möglichkeit, sich diese Forderungen – hier mögliche Anfechtungsansprüche gegen Anleger – abtreten zu lassen. Eine schweizerische Besonderheit, die es Gläubigern erlaubt, ihre Ansprüche doch noch zu realisieren. Offensichtlich hat die KMFQ Consulting davon Gebrauch gemacht.

Was sollten Sie als Anleger jetzt tun?

Keinesfalls sollten Sie ungeprüft zahlen und auch nicht das Schreiben ignorieren. Es bestehen starke Zweifel an der Rechtmäßigkeit des geltend gemachten Anspruchs. Es liegt an der KMFQ Consulting, den Anspruch nachvollziehbar darzulegen. Dazu gehört nicht nur das Recht die Forderung geltend zu machen, sondern auch die Begründung der Höhe und welche Anspruchsgrundlage nach schweizerischem Recht gegeben sein soll.

Sie als Anleger sollten dem Schreiben entschieden entgegentreten. Dabei unterstützt Sie die Kanzlei CDR Legal gerne. Gerne können wir ein einem ersten kostenfreien Gespräch Ihre Möglichkeiten besprechen und dann gemeinsam gegen die Forderung der KMFQ Consulting GmbH vorgehen.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 75

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

RA Corinna D. Ruppel (LL.M.) – Ihre Anwältin

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 2.000 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht und Erbrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Eckdaten

UnternehmenPiccor AG
BeteiligungDarlehen
AdresseBahnhofstrasse 9, 6340 Baar, Schweiz
Insolvenzeröffnung19.12.2018
InsolvenzverwalterBaur Hürlimann AG
InsolvenzgerichtKantonsgericht Zug
Was geltend gemacht wirdRückforderung von Ausschüttungen durch die KMFQ Consulting GmbH, Berlin

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Die ZeitBekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen