Kostenloses Erstgespräch

Schiffsfonds MS PANTANAL Rückforderungen

Insolvenzverwalter fordert Auszahlungen von Anlegern zurück

Bereits im Mai 2016 wurde unter dem Aktenzeichen 509 IN 24/15 das Insolvenzverfahren über den Schiffsfonds MS PANTANAL eröffnet, der von der Harren & Partner Schifffahrt UG & Co. KG aufgelegt wurde. Der zuständige Insolvenzverwalter Tim Beyer fordert die Anteilsinhaber nun auf, bereits erhaltene Auszahlungen auf deren Einlage wieder an die Gesellschaft zurückzuzahlen.

Hintergrund zum Schiffsfonds MS PANTANAL

Der geschlossene Fonds MS PANTANAL wurde im Jahre 2004 von der Harren & Partner Schiffahrts UG & Co. KG aufgelegt. Es handelte sich um einen klassischen Schiffsfonds, mit dem der Mehrzweckfrachter MS PANTANAL finanziert werden sollte. Die emittierende Gesellschaft wurde bereits 1989 gegründet und ist seit dieser Zeit im Bereich der Kapitalanlage am Schiffsmarkt tätig.

Über die Schiffsbeteiligung in Form eines geschlossenen Schiffsfonds hatten Anleger die Möglichkeit, ihr Kapital zu investieren. Dazu musste eine sogenannte Kommanditeinlage geleistet werden, welche die entsprechenden Anleger zu Gesellschaftern machte. Mit der Schiffsbeteiligung selbst wurde insbesondere der Bau des Mehrzweckfrachters finanziert.

Insolvenzverwalter Tim Beyer fordert erfolgte Auszahlungen zurück

In einem Schreiben informiert der zuständige Insolvenzverwalter Tim Beyer die Anteilsinhaber aktuell darüber, dass er Haftungsansprüche nach §§ 172 Abs. 4 und 171 Abs. 1 Abs. 2 HGB geltend machen müsste. Dies resultiert daraus, dass die Anteilsinhaber in den Jahren vor der Insolvenz des MS PANTANAL mehrfach Auszahlungen auf ihre Einlagen erhielten.

In seinem Anschreiben weist der Insolvenzverwalter darauf hin, dass diesen Entnahmen aus dem Gesellschaftsvermögen keine Gewinne gegenübergestanden hätten. Stattdessen wurden sogar Verluste ausgewiesen, welche durch die an die Anteilsinhaber getätigten Auszahlungen sogar erhöht werden. Aus diesem Grund muss der Insolvenzverwalter seiner Verpflichtung nachkommen, von den entsprechenden Anlegern die Rückzahlung zu verlangen.

Rückforderung von Erträgen und Auszahlungen an Anleger üblich

Nachdem ein Unternehmen insolvent ist, kommt es in der Praxis häufig vor, dass Insolvenzverwalter die an Anleger ausgeschütteten Erträge oder sonstigen Kapitalzuflüsse zurückfordern. Insolvenzverwalter sind sogar zu dieser Maßnahme verpflichtet. Andernfalls würden sie ihren eigenen Verpflichtungen im Zuge der Insolvenzverwaltung nicht nachkommen.

Eine solche Rückforderung wird vorgenommen, wenn es sich um sogenannte gewinnunabhängige Ausschüttungen handelt. Dies beinhaltet meistens, dass die Gesellschaft keinen Realgewinn erzielt hat. Durch die Ausschüttung wird das Gesellschaftsvermögen in der Form angegriffen, dass es zum Zeitpunkt der Insolvenz nicht mehr ausreicht, um sämtliche Gläubiger zu befriedigen. Daher sind solche Forderungen, wie sie aktuell Tim Beyer im Fall des MS PANTANAL Schiffsfonds gegen die Anleger richtet, nichts Ungewöhnliches.

Allerdings muss der Insolvenzverwalter eine Reihe von Voraussetzungen darlegen.

So muss es sich tatsächlich um gewinnunabhängige Ausschüttungen handeln. Das vorhandene Vermögen reicht nicht aus, die existenten Gläubiger zu befriedigen.

Hat er der Verwalter diese Voraussetzungen dargelegt, bleibt dem Anleger als einziger Ausweg noch die Verjährung. Hier gelten nach HGB und BGB unterschiedliche Fristen, die es zu prüfen gilt.

Wie sollten sich Anleger jetzt verhalten?

Nicht nur, dass Anleger vermutlich einen großen Teil ihres in den Schiffsfonds MS PANATAL investierten Kapitals aufgrund der Insolvenz nicht mehr zurückerhalten haben. Jetzt forderte Insolvenzverwalter auch noch Erträge bzw. Auszahlungen auf die Einlagen der Anteilsinhaber zurück, die bereits vor Jahren geflossen sind. Daher stellt sich für betroffene Anleger die berechtigte Frage, was sie nun tun könnten und wie sie sich in einem solchen Fall verhalten.

Der erste Weg sollte darin bestehen, sich an eine auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Anwaltskanzlei wie CDR-Legal zu wenden. Die Kanzlei ist unter anderem mit solchen Rückforderungen seitens der Insolvenzverwalter bestens aus anderen Fällen vertraut und verfügt in diesem Segment somit über umfangreiche Erfahrungen. In einem ersten kostenlosen Beratungsgespräch analysieren wir gemeinsam Ihre Ausgangslage und besprechen das weitere Vorgehen.

Die Beratung ist auf jeden Fall sinnvoll, denn nur weil der Insolvenzverwalter Ansprüche stellt, bedeutet dies keineswegs automatisch, dass diese erfüllt werden müssen und Sie keine Widerspruchsmöglichkeiten hätten. Bei der Wahrung Ihrer Interessen unterstützt Sie die Kanzlei CDR-Legal gerne.

Anwältin & Autorin Corinna Ruppel – Lassen Sie sich helfen

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 500 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Bewertungen: 31

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?


Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Insolvenzrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

News

UDI GmbH Struktur
UDI GmbH – Eine grüne & sichere Geldanlage?
16. Januar 2021Von
Klage der Erste Oderfelder
Klage der Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft
13. Januar 2021Von
Fonds der ThomasLloyd Gruppe
ThomasLloyd Gruppe 
13. Januar 2021Von

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen