Kostenloses Erstgespräch

Verkürzung Restschuldbefreiung

Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens von 6 auf 3 Jahre gekürzt

Nach einem Gesetzentwurf soll die Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens nach der Insolvenzordnung von bisher sechs auf drei Jahre erheblich verkürzt werden. Damit soll auch der Corona-Krise Rechnung getragen werden, in der viele Personen und auch Unternehmen wirtschaftlich besonders gefährdet sind.

Corona-Krise als Grund der Verkürzung der Restschuldbefreiung?

Unter anderem Bundesjustizministerin Christine Lambrecht erklärte, dass die Corona-Krise aufgezeigt hat, wie schnell Menschen und Unternehmen in eine finanzielle Schieflage geraten können. Daher ist sicherlich auch die Corona-Pandemie eine Ursache dafür, dass die Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens nun von sechs auf drei Jahre verkürzt wird. Somit haben es Privatpersonen, aber auch Selbstständige und Unternehmen leichter, nach einem deutlich kürzeren Zeitraum schuldenfrei und damit wirtschaftlich wieder unbelastet zu sein.

Zeitraum der Verbraucherinsolvenz zukünftig nur noch drei Jahre

Durch die Verkürzung der Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens reduziert sich der Zeitraum einer möglichen Verbraucherinsolvenz, die dann ebenfalls nur noch drei Jahre betragen würde. Grundlage ist eine relativ neue EU-Richtlinie, die den Mitgliedstaaten vorschreibt, dass insbesondere eine Verkürzung der Restschuldbefreiungsdauer für Unternehmen vorgeschrieben wird. Dem schließt sich die Bundesregierung an und erweitert diesen Gedanken auf Privatpersonen, für welche die neuen Regeln ebenfalls gelten sollen.

Verkürzung der Restschuldbefreiung wird schrittweise eingeführt

Die zukünftige Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens soll allerdings nicht „auf einen Schlag“ zu einem bestimmten Termin erfolgen, sondern schrittweise reduziert werden. Damit möchten die Zuständigen vor allem erreichen, dass Privatpersonen oder Unternehmen ihre eingetretene Insolvenz nicht zeitlich verschieben, nur damit ab einem bestimmten Zeitpunkt die verkürzte Dauer von drei Jahren in vollem Umfang greift. Dadurch könne es sogar zu einer strafrelevanten Insolvenzverschleppung kommen, insbesondere bei Unternehmen.

Restschuldbefreiung nach drei Jahren ist bisher meistens unrealistisch

Mit der verkürzten Dauer der Restschuldbefreiung auf drei Jahren gibt es für die Betroffenen eine erhebliche Erleichterung. Zwar ist es auch jetzt bereits möglich, nach einem Zeitraum von drei Jahren die Restschuldbefreiung zu erreichen. Allerdings ist dies mit sehr hohen Hürden verbunden, die nur selten überwunden werden können. Gemeint ist vor allem, dass sämtliche Verfahrenskosten sowie 35 Prozent oder mehr der Forderungen bereits nach diesen drei Jahren erfüllt sein müssen.

Statistisch betrachtet schaffen es bisher jedoch nicht einmal zwei Prozent aller Schuldner, diese Anforderungen zu erfüllen. Mit der neuen Änderung ist diese Hürde nicht mehr vorhanden, denn – mit Ausnahme der gewöhnlichen Bedingungen – kann die Restschuldbefreiung nach drei Jahren zukünftig eintreten. Jedoch nur wenn noch nicht mindestens 35 Prozent der Forderungen beglichen sind.

Was bedeutet die verkürzte Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens für Gläubiger?

Für Schuldner ist die verkürzte Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens definitiv positiv. Wie aber sieht es mit den jeweiligen Gläubigern aus? Noch steht nicht fest, wann die tatsächliche Umsetzung der verkürzten Dauer beim Restschuldverfahren in der Praxis stattfinden wird.

Unabhängig davon ist es für Gläubiger ein Nachteil, dass die bisherige „35-Prozent-Hürde“, wenn die Befreiung von den Restschulden schon nach drei Jahren stattfinden soll, zukünftig wegfallen wird. Im Klartext heißt das: Gläubiger werden vermutlich auf einem größeren Teil ihrer Forderungen sitzen bleiben, als es bisher der Fall war.

Praxisbezogen betrachtet ist es allzu verständlich, dass Verbraucher oder auch Selbstständige bei der bisherigen Restschuldbefreiung nach für gewöhnlich frühestens sechs Jahren einen größeren Anteil der Forderungen beglichen haben, als es zukünftig innerhalb von drei Jahren der Fall sein wird. Aus dem Grund wird die Regelung von Personen und Unternehmen, die (häufiger) als Gläubiger auftreten, oft kritisch betrachtet.

Anwältin & Autorin Corinna Ruppel – Lassen Sie sich helfen

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 500 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Bewertungen: 25

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?


Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Insolvenzrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

News

UDI GmbH Struktur
UDI GmbH – Eine grüne & sichere Geldanlage?
16. Januar 2021Von
Klage der Erste Oderfelder
Klage der Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft
13. Januar 2021Von
Fonds der ThomasLloyd Gruppe
ThomasLloyd Gruppe 
13. Januar 2021Von

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen