Nach wie vor eine wirtschaftliche Gefahr für die Anleger

Die Gebau AG aus Düsseldorf hat in den Jahren 1984 bis 2005 insgesamt 52 geschlossene Immobilienfonds aufgelegt. Rund 15.000 Anleger haben insgesamt 385 Millionen Euro gezahlt. Viele der Fonds befanden bzw. befinden sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Für viele Anleger ist dies ein nach wie vor ungelöstes Problem. 

Medico Fonds – Ein-Objekt Gesellschaften und ihr Risiko

Jeder der Medico Fonds hatte immer eine Immobilie im Bestand. Die Anleger konnten sich an den Fonds als Kommanditisten beteiligen. Sie stellten das Eigenkapital zur Verfügung. Das Fremdkapital wurde durch Banken gestellt, z.B. durch die Deutsche Apotheker- und Ärztebank und die Landesbank Baden Württemberg. Vertrieben wurden die Anteile u.a. durch die Bonfinanz AG. 

Dabei wurden viele Anleger nicht umfassend über die tatsächlichen Risiken aufgeklärt. So wies sie niemand darauf hin, dass sie Ausschüttungen, die nicht aus Gewinnen der Gesellschaft stammen, wieder zurückerstatten müssen (§ 172 Abs. 4 HGB). 

Auch waren die im Prospekt unterstellten Mieteinnahmen und die prognostizierten Mietsteigerungen offensichtlich zu optimistisch. Es konnte keine Deckung der laufenden Einnahmen, geschweige denn ein Gewinn erzielt werden. 

Welche Möglichkeiten haben Anleger der Medico Fonds?

Viele Anleger haben ihre Anteile auf dem Zweitmarkt verkauft, zum Teil mit deutlichen Abschlägen. Oder aber die Beteiligung gekündigt. Diese können noch bis zu 5 Jahre nach ihrem Ausscheiden aus der Gesellschaft in Anspruch genommen werden. 

Der Anspruch gegen die Anleger kann, wie bereits erwähnt, mit § 172 Abs. 4 HGB begründet sein. Allerdings muss die Gesellschaft nachweisen, dass es sich um gewinnunabhängige Ausschüttungen handelt. Gewinnunabhängig ist die Ausschüttungen dann, wenn die Gewinn- und Verlustrechnung des Jahres negativ ist. Dies selbst dann, wenn das Unternehmen in dem Jahr einen Cash Überschuss erzielt hat. Weiterhin muss die Gesellschaft darlegen, dass offene Gläubigerforderungen durch das vorhandene Vermögen nicht gedeckt sind. 

Gelingt der Gesellschaft der Nachweis, bleibt dem Anleger meistens nur noch die Einrede der Verjährung.

Ansprüche gegenüber dem Anlageberater wegen Falschberatung dürften allesamt bereits verjährt sein. 

Medico Fonds 23 

Hier handelt es sich um das Einkaufszentrum in Bensberg. Zur Überraschung vieler Anleger wurden kurz vor Jahresende 2019 Mahnbescheide zugestellt. Vermutlich zur Hemmung der Verjährung. Sollten die Anleger hierauf nicht reagieren, wird ein entsprechender Vollstreckungsbescheid erlassen. Sie sollten daher keinesfalls untätig bleiben.

Weiteres Vorgehen

Sollten auch Sie ein betroffener Anleger der Medico Fonds sein, so unterstützen wir von CDR Legal Rechtsanwalts GmbH Sie gerne. Als Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht informieren wir Sie im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs über Ihre Möglichkeiten und besprechen gemeinsam das weitere Vorgehen. 

↳ Nehmen Sie jetzt Ihr kostenloses Erstgespräch in Anspruch

Als Rechtsanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht bieten wir von CDR Legal Ihnen ein erstes kostenloses Erstgespräch an. In diesem bewerten wir Ihre Ausgangssituation und besprechen gemeinsam mit Ihnen das weitere Vorgehen. Wir unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte!

Telefon: 08031 7968029
E-Mail: info@cdr-legal.de
Rückruf: Zum Terminfinder

Persönliche 1:1 Betreuung  Über 20 Jahre Erfahrung  Deutschlandweite Vertretung


Die Autorin


Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt Sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Die Kanzlei

Persönliche 1:1 Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch