Online Banking Betrug

Wer ersetzt den Schaden bei Phishing, Überweisungsbetrug, Kontoeröffnungsbetrug etc.?

Die überwiegende Zahl der Bankkunden nutzen Online Banking. Natürlich wollen Betrüger sich Zugang auf die Konten verschaffen. Hierzu nutzen sie Methoden wie Phishing oder Pharming. Scheuen auch nicht davor zurück, den Kontoinhaber direkt anzurufen.

Wenn Sie bemerken, dass Sie Opfer eines Online Banking Betrugs geworden sind, befindet sich das Geld gewöhnlich schon im Ausland. Eine Rückbuchung ist dann meist unmöglich. Und Ihre Bank? Diese verweist Sie auf Ihre Sorgfaltspflicht, die Sie verletzt haben sollen.

Aber lassen sie sich davon nicht abschrecken. Die Frage wer den Schaden zu tragen hat, ist kompliziert. Auch Sie haben Rechte und die gilt es durchzusetzen.

Wer ersetzt den Schaden bei Phishing, Pharming und Co.?

Da Sie betrogen wurden, haben Sie natürlich einen Anspruch auf Schadenersatz. Es stellt sich nur die Frage, ob und bei wem Sie diesen Anspruch durchsetzen können.

Die Betrüger sitzen meistens im Ausland. Hier werden Sie nicht erfolgreich sein. 

Oft wurde das Geld über ein anderes deutsches Konto in das Ausland transferiert. Möglicherweise haben Sie gegenüber dem Inhaber dieses deutschen Kontos einen Anspruch. Es handelt sich dabei um einen sogenannten „Finanzagenten“. 

Grundsätzlich haben Sie auch einen Erstattungsanspruch gegen Ihre Hausbank. Schließlich erfolgte die Überweisung gegen Ihren Willen bzw. ohne Ihr Wissen.

Online Banking Betrug

Weiterführende Informationen

Online Banking Betrug: Wer haftet bei leergeräumten Konto?

Wer Opfer eines Online-Banking Betrugs geworden ist, der möchte seinen Schaden ersetzt bekommen. Daher ist es wichtig zu klären, wer Schadensersatz leisten, a […]

Dabei gilt es sich mit Begriffen auseinanderzusetzen wie: Nicht autorisierte Zahlungen, Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die gesetzlichen Regelungen hierzu befinden sich in den §§ 675 u BGB ff und sind immer wieder Gegenstand der Auseinandersetzung zwischen Bankkunden und Banken. Letztere weisen nämlich gerne die Verantwortung von sich und behaupten, der Kunde habe fahrlässig gehandelt.

Aber, es gibt immer wieder Gerichte und Urteile, die ein Verschulden auf Seiten des Bankkunden nicht erkennen können und die Bank zum Schadenersatz verpflichten.

Arten des Online Banking Betrugs

Die Tricks der Betrüger sind zahlreich. Die verbreitetste Methode ist das Phishing.

Hier nutzt der Betrüger Links in E-Mails, die Sie anklicken und in der Folge Ihre Kontodaten preisgeben. Viele Online Banking Kunden sind der Ansicht, dies könne ihnen nicht passieren. Aber es passiert doch immer wieder und aufgrund der schieren Menge an Bankkunden, die das Online Banking nutzen, sind die Betrüger immer wieder erfolgreich.

Phising

Weiterführende Informationen

Bankkonto gehackt? Phishing erkennen & klären

Die Anzahl der Menschen in Deutschland, die ihre Bankgeschäfte online betreiben, steigt weiter an. Mittlerweile beanspruchen über 50 Prozent aller Erwachsenen […]

Und natürlich nutzen die Betrüger Lücken immer wieder aus, die sich z.B. bei der Änderung der Online Banking Software ergeben. So z.B. die Umstellung auf die 2 Faktor Authentifizierung. Es wurden massenhaft E-Mails unter Hinweis auf die anstehende Umstellung versendet. Diese E-Mails enthielten einen Link mit der Aufforderung, jetzt und hier das neue Verfahren zu installieren. Ein klassischer Fall des Phishings.

Betrugsmaschen im Online Banking

Weiterführende Informationen

Betrugsmaschen im Online-Banking

Viele Millionen Bundesbürger nutzen regelmäßig das Online-Banking, um zum Beispiel Überweisungen über das Internet zu tätigen. Aufgrund verschiedener Sic […]

Überweisungsbetrug im Online Banking

Überweisungsbetrug kommt aufgrund des üblichen Online Banking bei Privatpersonen kaum noch vor. Hier wird die Kontoverbindung des Geschädigten ermittelt und ein entsprechender Überweisungsträger bei der Bank eingereicht. Oder die Betrüger besorgen sich Originalüberweisungen, z.B. durch Diebstahl aus dem Bankbriefkasten, und manipulieren den Überweisungsträger.

Hier trägt üblicherweise die Bank das Fälschungsrisiko, da sie zur sorgfältigen Prüfung verpflichtet ist.

Kontoeröffnungsbetrug im Online Banking

Mit Hilfe gestohlener oder gefälschter Papiere wird ein Konto eröffnet. Danach gibt es zwei Möglichkeiten des Betrug. Es werden eine Reihe von Lastschriften bei der Bank eingereicht. Sobald das Geld auf dem Konto ist, und bevor die Bank den Betrug erkennt, werden die Gelder in das Ausland überwiesen. In diesem Fall trägt die Bank den Schaden.

Oder die Betrüger besorgen sich eine EC Karte und tätigen damit Käufe. Den Schaden trägt üblicherweise der Händler. 

Diese Art des Betrugs ist nicht zu Verwechseln mit dem Finanzagenten. Dort wird gerade nicht betrügerisch auf eine falsche Identität ein Konto eröffnet.

Finanzagenten und die Haftung

Weiterführende Informationen

Finanzagenten und die Haftung - Finanzmanager haftet nur bei Leichtfertigkeit

Immer mehr Geld-Transaktionen finden online statt. Dies beinhaltet nicht nur einen zusätzlichen Komfort, sondern ebenfalls zuvor nicht bekannte Risiken. Dazu g […]

Schutz vor Betrug im Online Banking

Schon bei dem Verdacht, dass Sie Opfer eines Betruges wurden, sollten Sie unverzüglich handeln. Kontaktieren Sie sofort Ihre Bank und lassen das Konto und sämtliche Karten sperren. Prüfen Sie Ihre Kontoauszüge und Kartenabbuchung. 

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. 

Fertigen Sie zeitnah ein Gedächtnisprotokoll an. Was ist wann passiert. Tag, Uhrzeit, evtl. ist der Inhalt von Telefonaten zu protokollieren. Schnell sind Details vergessen, die später wichtig sein könnten. Mails, SMS usw. sollten per Screenshot gesichert werden.

Was tun bei Phising?

Weiterführende Informationen

Was tun bei Konto-Phishing & Betrug?

Sicherlich ist die erste Frage die Sie sich stellen, wer Ihnen den Schaden ersetzt. Hierzu kann Ihnen eine auf Online Banking Betrug spezialisierte Kanzlei wie […]

Letztendlich sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden. Die Erfahrung zeigt, dass die Banken den Ersatz des Schadens immer erst einmal verweigern. Eine private Rechtsschutz deckt die Kosten hierfür üblicherweise ab.

So kann CDR Legal Ihnen helfen

Im Betrugsfall gehen die Banken im ersten Moment immer davon aus, dass der Kunde die Schuld trägt und somit selbst für seinen Schaden haften muss. Für Sie ist es wichtig zu wissen, dass Sie sich zur Wehr setzen können. Immer wieder melden sich Mandanten, die Opfer eines Online Betruges geworden sind.

In einem ersten Schritt rekonstruiert ihr Rechtsanwalt von CDR Legal zusammen mit Ihnen den genauen Tathergang. Daraus entwickeln wir gemeinsam eine Strategie, wie Sie Ihr Geld wieder erlangen. Für ein kostenloses Erstgespräch steht Ihnen CDR Legal jederzeit gerne zur Verfügung.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Bewertungen: 153

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Anwältin & Autorin Corinna Ruppel – Lassen Sie sich helfen

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 500 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht und Erbrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen