Corinna Ruppel Rechtsanwältin
4,9 (201) C. Ruppel auf anwalt.de

DKB Phishing

Konto bei der DKB gehackt und leergeräumt? Geld zurück nach DKB Online Banking Betrug

Von Phishing Attacken sind nahezu alle Banken betroffen, sodass auch Kunden der DKB mit Phishing häufiger in Kontakt geraten. Das DKB Phishing findet auf unterschiedliche Art und Weise statt. Besonders häufig durch E-Mails mit Links, die auf gefälschte Webseiten führen. 

Wenn Sie von einer Phishing Attacke betroffen sind, sollten Sie zunächst Ruhe bewahren. Dann ist es allerdings wichtig, dass Sie die DKB informieren, damit Ihre Zugangsdaten gesperrt werden. Unter Umständen müssen Sie einen Rechtsanwalt einschalten. Wenn z.B. die Bank den geforderten Schadenersatz verweigert.

CDR Legal prüft Ihren Fall:
Direkt zum kostenlosen Erstgespräch

Das Wichtigste in Kürze

  • Vom Phishing sind nahezu alle Kreditinstitute betroffen, so auch die DKB
  • Das DKB Phishing erfolgt auf unterschiedliche Art und Weise, zum Beispiel über eine E-Mail mit einem Link zu einer gefälschten Webseite
  • Es gibt mehrere Anzeichen, die auf Phishing hindeuten können, wie zum Beispiel E-Mails mit (kleineren) Fehlern
  • Nachdem Sie Opfer des Phishings geworden sind, sollten Sie unbedingt Ihre Bank informieren und auch bei der Polizei Anzeige erstatten

Phishing-Methoden beim DKB Betrug

Bei Phishing handelt es sich stets um einen Betrug. Sind Sie Kunde der Deutschen Kreditbank, dann wird dementsprechend von einem DKB Betrug gesprochen. Dabei können die Betrüger ihre Phishing Attacke und die Betrugsversuche auf mehrere Art und Weise durchführen, insbesondere:

  • Phishing E-Mails
  • DKB SMS-Betrug
  • Gefälschte Links
  • Vorgetäuschte Anrufe
  • Schadprogramme wie Trojaner

Ziel ist es auch beim DKB Phishing, dass die Betrüger an Online-Banking Zugangsdaten gelangen. Der DKB Kreditkarten Betrug ist ebenfalls eine verbreitete Betrugsmasche. Neben dem DKB SMS-Betrug kommt es besonders häufig zum DKB E-Mail Betrug. 

Die Betrugsmasche funktioniert so, dass Sie als Kunde der DKB eine Phishing-Mail erhalten. Diese wiederum weist einen Link auf, den Sie anklicken sollen. Kommen Sie dieser Aufforderung nach, gelangen Sie meistens auf eine gefälschte Webseite. Wenn Sie dort Ihre Zugangsdaten eingeben, haben die Betrüger ihr Ziel erreicht. Sie kennen dann nämlich Ihre Zugangsdaten und können diese fortan missbräuchlich verwenden.

In der letzten Zeit gibt es zahlreiche Betrugsfälle, die auf dem DKB E-Mail Betrug basieren. Das Tückische ist, dass die Betrüger mit zahlreichen, unterschiedlichen Betreffzeilen in der jeweiligen E-Mail arbeiten. So werden Kunden in der jüngeren Vergangenheit insbesondere durch die folgenden Formulierungen dazu verleitet, die E-Mail zu öffnen und auf den entsprechenden Link zu klicken:

  • „Ihr Online-Zugang wurde gesperrt“
  • „Aktion zur Aktualisierung Ihrer Daten notwendig“
  • „Letzter Aufruf zur Vertragsänderung“

Innerhalb der E-Mail werden Sie als DKB Kunde darüber informiert, warum Sie auf den entsprechenden Link klicken sollen, beispielsweise zur Bestätigung persönlicher Daten.

E-Mail Phishing ist allerdings auch bei der DKB nicht die einzige Phishing Masche, die verwendet wird. Darüber hinaus treten zunehmend betrügerische Anrufe auf. Der Betrüger gibt sich zum Beispiel als Mitarbeiter DKB aus und erklärt, dass er aus unterschiedlichen Gründen persönliche Informationen benötigt. 

Oftmals sollen Sie dann Daten durch die Kombination von PIN und TAN bestätigen. Nicht selten fordert der vermeidliche DKB Mitarbeiter Sie auch auf, dass Sie Ihre Zugangsdaten bzw. TAN direkt am Telefon nennen. Das sollten Sie natürlich auf keinen Fall tun!

Beim DKB Phishing wird ebenfalls häufig mit einer Schadsoftware gearbeitet, in der Regel ein Trojaner. Dieser zeichnet zum Beispiel Ihre Bildschirmaktivitäten auf, sodass die Betrüger an Ihre Zugangsdaten gelangen können. Aber auch gefälschte Webseiten sowie andere Varianten fallen in diesen Bereich.

Bei gefälschten E-Mails werden Sie als Kunde meistens nur allgemein angesprochen, also nicht mit Ihrem Namen. Das ist durchaus ein Anzeichen für mögliches Phishing und E-Mail Betrug. Deshalb ist eine relativ neuartige Betrugsmasche besonders gefährlich, nämlich das sogenannte Social Engineering

In dem Fall bringen die Betrüger zunächst einige Ihrer persönliche Daten in Erfahrung, insbesondere Ihren Namen. In der gefälschten E-Mail werden Sie dann mit Ihrem korrekten Namen angesprochen. Gerade deshalb kommen Sie noch weniger auf den Gedanken, dass die Mail nicht von der DKB stammen könnte. Teilweise werden sogar Namen existierender Berater und echte Telefonnummern der DKB in die Mail integriert.

Betrugsmaschen im Online Banking

CDR Legal Rechtstipp

Online Banking Betrugsmaschen

Viele Millionen Bundesbürger nutzen regelmäßig das Online-Banking, um zum Beispiel Überweisungen über das Internet zu tätigen. Aufgrund verschiedener Sic[…] Weiterlesen

Betrug von DKB Kunden per Mail und SMS

Nach wie vor kommt das DKB Phishing am häufigsten in Form gefälschter E-Mails und SMS vor. Wie solche Mails aussehen und funktionieren, haben wir im vorherigen Abschnitt ausführlich erläutert. Alternativ oder zusätzlich greifen Betrüger immer öfter auf eine Phishing-SMS zurück. Diese richtet sich speziell an Inhaber eines Smartphones, die dann einen in der SMS enthaltenen Link anklicken sollen.

Nach dem Anklicken des Links werden Sie auch hier unwissentlich auf eine gefälschte Webseite weitergeleitet. Geben Sie dort Ihre Zugangsdaten ein, können Betrüger diese fortan missbräuchlich verwenden. Sie sollten also bei SMS genaus wachsam wie bei E-Mail sein, wenn diese angeblich von der DKB stammen.

Was tun bei Phising?

CDR Legal Rechtstipp

Was tun bei Konto-Phishing & Betrug?

Sicherlich ist die erste Frage die Sie sich stellen, wer Ihnen den Schaden ersetzt. Hierzu kann Ihnen eine auf Online Banking Betrug spezialisierte Kanzlei wie […] Weiterlesen

DKB Kreditkarten- und Überweisungsbetrug

Die Folge einer Phishing Attacke ist meistens eine unberechtigte Überweisung von Ihrem Konto. Die Täter können mittels Ihrer Zugangsdaten Geld von Ihrem Girokonto auf eigene Konten oder Konten Dritter transferieren. Solch eine Überweisung zurückholen von der DKB ist in der Regel nur dann möglich, wenn noch keine Gutschrift beim Empfänger erfolgt ist. Das ist allerdings selten realistisch, da Sie in der Regel nicht sofort merken, wenn Sie Phishing Opfer geworden sind. 

Neben aktuellen Phishing-Attacken mit zum Teil immer ausgeklügelteren Methoden ist der Kreditkartenbetrug auch bei der DKB leider schon eine alte und bewährte Masche. Auch in dem Fall gibt es mehrere Methoden, wie die Betrüger an Ihre relevanten Kreditkartendaten gelangen. Zu den gängigsten Aktionen zählen:

  • Diebe stehlen Ihre Kreditkarte
  • Täter greifen Ihre PIN zur Kreditkarte ab, insbesondere an Geldautomaten
  • Sie geben Ihre Kreditkartendaten auf einer gefälschten Webseite ein
  • Betrüger hacken die Original-Webseite und so kommen Ihre Kreditkartendaten in falsche Hände

Beim Kreditkartenbetrug heben die entsprechenden Täter oft innerhalb kurzer Zeit höhere Beträge am Geldautomaten ab bzw. verwenden Ihre Kreditkartendaten missbräuchlich im Internet. Auf diese Weise entsteht in kurzer Zeit ein größerer Schaden im vier- oder sogar fünfstelligen Bereich.

CDR Legal prüft Ihren Fall:
Direkt zum kostenlosen Erstgespräch

Anzeichen für DKB Phishing

Beim DKB Phishing mittels einer Schadsoftware wie einem Trojaner haben Sie nur wenig Möglichkeiten, dies schnell oder überhaupt zu erkennen. Besser sind Ihre Chancen dann DKB Phishing per E-Mail. Nicht selten weisen die entsprechenden Betrugsmails ein oder sogar mehrere Merkmale auf, anhand derer Sie die Phishing Attacke erkennen können. Dazu gehören insbesondere:

  • Kleinigkeiten in der Absender E-Mail-Adresse weisen von der Original-Adresse ab
  • (Kleinere) Rechtsstreit- oder Grammatikfehler in der Mail
  • Keine namentliche Ansprache
  • Sie werden (zeitlich) unter Druck gesetzt, dass ein Nichtnachkommen der geforderten Aktion große Nachteile haben würde

Unabhängig vom E-Mail Phishing bei der DKB gibt es noch weitere Anzeichen, auf die Sie zum Selbstschutz vor einer Phishing Attacke achten sollten. Klicken Sie zum Beispiel auf den Link und öffnet sich eine Webseite mit einer ungesicherten Verbindung, ist das ebenfalls ein mögliches Anzeichen für Betrug.

Phising

CDR Legal Rechtstipp

Bankkonto gehackt? Phishing erkennen & klären

Die Anzahl der Menschen in Deutschland, die ihre Bankgeschäfte online betreiben, steigt weiter an. Mittlerweile beanspruchen über 50 Prozent aller Erwachsenen[…] Weiterlesen

Zu spät? Schritte nach dem DKB Banking Betrug

Sollten Sie Opfer einer Phishing-Attacke geworden sein, ist zunächst Ruhe zu bewahren. Je nachdem, ob Ihr Online-Banking oder eventuell Ihre Kreditkarte betroffen sind, kann die DKB unterschiedliche Maßnahmen ergreifen. Wichtig ist also, dass Sie das Phishing umgehend melden

Ihre DKB Karte sperren zu lassen, ist dringend anzuraten, wenn Ihre Kreditkartendaten oder die Kreditkarte gestohlen wurden. Sind Sie im Bereich Online-Banking Opfer einer Phishing Attacke geworden, sollte umgehend der DKB Zugang gesperrt werden. Alternativ können Sie manchmal auch Ihre Zugangsdaten ändern. 

Dann sollten Sie allerdings vorher einen möglichen Trojaner beseitigen, falls die Phishing Attacke durch eine Schadsoftware erfolgt ist. Zusammenfassend sollten Sie nach einem DKB Banking Betrug in Form einer Phishing Attacke oder durch Kreditkartenbetrug die nachfolgenden Aktionen durchführen:

  • Zugangsdaten ändern oder sperren lassen
  • DKB umgehend informieren
  • Phishing E-Mails und Phishing SMS aufbewahren / speichern
  • Gedächtnisprotokoll des Betrugsvorgangs erstellen, beispielsweise eines Anrufs
  • Strafanzeige bei der Polizei stellen
Online Banking Betrug 2020 - Wer haftet? Frau am Laptop im Online Banking

CDR Legal Rechtstipp

Online Banking Betrug

Sind Sie Opfer von Online Banking Betrug geworden? Trick-Anrufe, Fake-E-Mails und ähnliche Betrugsmaschen treffen Bankkunden häufig. Trotz größter Vorsicht.[…] Weiterlesen

Wer haftet für Betrugsschaden? Sie oder die DKB?

Prinzipiell sind Schäden durch DKB Phishing immer Einzelfälle, die als solche betrachtet werden müssen. Deshalb gibt es keine pauschale Aussage dazu, wer für den Betrugsschaden haftet. Oftmals haben betroffene Bankkunden gute Chancen auf eine Schadensregulierung, wenn ihr Konto durch Phishing gehackt wurde.

Auf Grundlage des Paragraphen 675u BGB sind Kreditinstitute wie die DKB verpflichtet, bei einer nicht autorisierten Überweisung Schadenersatz zu leisten. Sie als Kunde haben allerdings die Aufgabe gegenüber der Bank darzulegen, dass Sie die Transaktion nicht selbst veranlasst haben

Davon ist regelmäßig auszugehen, wenn Sie auf die eine oder andere Weise das Phishing belegen können. In den meisten Fällen ist die entscheidende Frage, ob Sie grob fahrlässig gehandelt haben oder nicht. Sollte das nicht der Fall sein, muss die DKB im Normalfall den Betrugsschaden regulieren. 

Kann Ihnen die DKB allerdings ein grob fahrlässiges Verhalten nachweisen, bleiben Sie für gewöhnlich auf dem entstandenen Schaden sitzen. Grobe Fahrlässigkeit liegt insbesondere vor, wenn die folgenden Versäumnisse und Verhaltensweisen den DKB Betrug ermöglicht haben:

  • Sie haben Ihre Zugangsdaten telefonisch oder per E-Mail herausgegeben
  • Sie nutzen Online-Banking auf einem nicht geschützten Gerät
  • Sie bewahren Ihre PIN zusammen mit der Kreditkarte auf
  • Sie haben Ihren Online-Zugang (Passwort etc.) auf Ihrem Rechner gespeichert

Sollte Ihnen ein solch grob fahrlässiges Verhalten nicht nachgewiesen werden können, bestehen gute Chancen. In dem Fall wird die DKB den entstandenen Schaden durch Phishing in den meisten Fällen regulieren.

Online Banking Betrug

CDR Legal Rechtstipp

Online Banking Betrug: Wer haftet bei leergeräumten Konto?

Wer Opfer eines Online-Banking Betrugs geworden ist, der möchte seinen Schaden ersetzt bekommen. Daher ist es wichtig zu klären, wer Schadensersatz leisten, a[…] Weiterlesen

DKB Reaktionen auf Meldungen und Beschwerden

Mit dem Beschwerdemanagement der DKB sind einige Kunden in der jüngeren Vergangenheit augenscheinlich nicht unbedingt zufrieden gewesen. Das gilt wohl auch für gemeldete Schäden durch Phishing-Attacken. Teilweise berichten die entsprechenden Kunden, dass sie entweder keine oder nur sehr allgemeine Antworten bekommen haben. Manchmal war das entsprechende Girokonto sogar für mehrere Wochen gesperrt und nicht nutzbar.

Mittlerweile gibt es eine Stellungnahme der DKB zu Phishing Attacken und den daraus resultierenden Schäden für Kunden. Darin heißt es im Kern, dass Sie als Kunde dazu verpflichtet sind, Ihre TAN geheim zu halten. Ferner müssen Sie die Transaktionsnummern vor dem Zugriff Dritter schützen. Diese Pflichten bestehen allerdings ohnehin immer, also keine neue Info.

Ist das Phishing jedoch beispielsweise durch das Hinterlegen einer nicht dem Kunden gehörenden Mobilfunknummer zum Erhalt einer TAN erfolgt, könnte es zu Problemen kommen. Dann geht die DKB anscheinend davon aus, dass der Kunde die Änderung selbst vorgenommen hat. 

Diese Aussagen zeigen: Sie dürfen nicht immer davon ausgehen, dass Ihr durch Phishing entstandener Schaden durch die DKB widerspruchslos ersetzt wird. Daher kann es unter Umständen wichtig und sinnvoll sein, einen Rechtsanwalt zurate zu ziehen.

CDR Legal prüft Ihren Fall:
Direkt zum kostenlosen Erstgespräch

Wann zahlt die DKB Schadenersatz? Was ist zu tun?

Die DKB muss im Grunde immer dann Schadenersatz leisten, wenn Sie nicht grob fahrlässig gehandelt haben und es zu einer nicht durch Sie autorisierten Überweisung gekommen ist. Beim Phishing ist das fast immer der Fall, wenn dieses erfolgreich war. Grundlage für die Schadenersatzpflicht der Banken und somit auch der DKB ist Paragraph 675u BGB.

Ebenfalls muss die DKB Schadenersatz leisten, wenn Sie Ihre vertraglichen Nebenpflichten verletzt hat. Diese bestehen vor allem darin, dass die Bank unverzüglich Schritte zur Schadensminimierung vornehmen muss. Tut sie das nicht, muss sie ebenfalls für den entstandenen Schaden geradestehen.

Damit die DKB Ihren Phishing Schaden ersetzt, müssen Sie die Bank davon in Kenntnis setzen. Das sollten Sie sofort und schriftlich tun. Im Schreiben fordern Sie von der Bank, dass der entstandene Schaden unverzüglich reguliert wird.

Geschieht das nicht innerhalb einer gewissen Frist oder erhalten Sie keine Antwort seitens der DKB? Dann ist die Inanspruchnahme einer Rechtsanwaltskanzlei wie CDR-Legal empfehlenswert.

Wichtige Fragen, damit wir Sie gut beraten können:

  • Wann haben Sie den Online Banking Betrug bemerkt?
  • Welche Maßnahmen zur Schadensbegrenzung haben Sie ergriffen?
  • Wann haben Sie Ihre Bank informiert?
  • Wie gelangten die Betrüger vermutlich an Ihre Kontodaten?
  • Wie viel Geld haben die Betrüger insgesamt abgebucht?

Weiter zur kostenfreien Ersteinschätzung

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.9 / 5. Anzahl der Bewertungen: 360

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

RA Corinna D. Ruppel (LL.M.) – Ihre Anwältin

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 2.000 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht und Erbrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Die ZeitBekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen