Wenn die Bank einen Kredit kündigt, ist das für Sie als betroffenen Kreditnehmer ein sehr unangenehmes Ereignis. Sie sehen sich plötzlich der Situation ausgesetzt, den Restschuldbetrag sofort zurückzahlen zu müssen.

Die Kreditkündigung durch die Bank ist jedoch nicht immer wirksam. Um dies herauszufinden ist es sinnvoll, dass Sie sich an einen erfahrenen Rechtsanwalt wenden.

Wenn die Bank einen Kredit kündigt, ist das für Sie als betroffenen Kreditnehmer ein sehr unangenehmes Ereignis. Vor allem dann, wenn es sich etwa um eine monatliche Baufinanzierung handelt. Sie sehen sich plötzlich der Situation ausgesetzt, den Betrag der Restschuld sofort zurückzahlen zu müssen.

Die Kreditkündigung durch die Bank ist jedoch nicht immer wirksam. Um dies herauszufinden, ist es sinnvoll, dass Sie sich an einen erfahrenen Rechtsanwalt wenden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Bank darf einen Verbraucherkredit mit fester Vertragslaufzeit grundsätzlich nicht ordentlich kündigen
  • Außerordentliche Kündigungen kommen nur unter bestimmten Voraussetzungen infrage
  • Mögliche Gründe für eine außerordentliche Kündigung sind die Verschlechterung der Sicherheiten, die monatliche Gefährdung der Rückzahlung des Kredits und die Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers
  • Sollte die Kündigung seitens der Bank aus Ihrer Sicht unberechtigt sein, ist die Beratung durch einen Rechtsanwalt empfehlenswert

Kanzlei CDR Legal - Ihre Anwälte für Ihre Finanzen

CDR Legal in Zahlen

Seit Jahren berät und begleitet CDR Legal Mandanten im Bankrecht, Erbrecht, Kapitalmarktrecht und Insolvenzrecht. Die Kanzlei bietet, Erbrechtsfälle ausgenommen, eine kostenlose Ersteinschätzung und vertritt Sie gerne darüber hinaus, wenn in Ihrem Fall gute Erfolgschancen bestehen.

Kostenlose
Ersteinschätzungen

Mandanten
Insgesamt

Ø-Bewertung aus
388 Rezensionen

Anvertraute
Streitwerte

Schritte zur Kanzlei

Kostenlose
Ersteinschätzung

ca. 15 Min.

Deckungszusage
Rechtsschutz

ca. 1 Woche

Anspruch durchsetzen
bzw. abwehren

sofort im Anschluss
  • Schnelle und kompetente Ersteinschätzung
  • Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Jahrelange Erfahrung und erprobte Vorgehensweisen
Kosten & Prinzipien

CDR Legal bietet korrekte, günstige und zielführende Rechtsdienstleistungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Kanzleien übernehmen wir nur Fälle mit echten Erfolgschancen und stellen Ihnen nichts Unerwartetes in Rechnung. Sie werden stets informiert, behalten die Kostenkontrolle und profitieren von unserer langjährigen Erfahrung in unseren Spezialgebieten. Weiterlesen

CDR Legal in Presse & Medien:

Bekannt aus Kommentar Süddeutschen
Bekannt aus Kommentar der Frankfurter Allgemeinen
Bekannt aus Die Zeit

Telefonische Ersteinschätzung

08031 / 7968029

4,9 (388)

Kündigungsrecht der Bank beim Kredit

Bei dem Abschluss eines Kreditvertrags handelt es sich um ein zweiseitiges Rechtsgeschäft, welches grundsätzlich bindend ist. Der Verbraucher erhält Geld von der Bank, das er mit Zinsen wieder zurückzahlt. Oft nutzt der Verbraucher den Kredit für eine Baufinanzierung oder den Kauf einer Immobilie. Aus dem zweiseitigen Rechtsgeschäft resultiert, dass Banken einen Kredit nur ausnahmsweise unter bestimmten Umständen einseitig kündigen dürfen. 

Diese Ausnahmefälle sind insbesondere in den §§ 490 bis 498 BGB geregelt.

Ordentliche und außerordentliche Kündigung des Darlehens

Bei einer Kündigung des Kredits durch die Bank ist zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen Kündigung zu unterscheiden. 

Eine ordentliche Kündigung ist im Normalfall nicht möglich, weil die weitaus meisten Darlehensverträge mit einer festen Laufzeit abgeschlossen werden. In dem Fall kann der Kreditgeber den Darlehensvertrag nicht ordentlich kündigen. 

Eine außerordentliche Kündigung darf dagegen jederzeit ausgesprochen werden. Es müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit die Kündigung durch den Kreditgeber wirksam ist.

Vertragliches Kündigungsrecht bei Krediten (AGB)

Einige Banken haben innerhalb ihrer AGBs ein vertragliches Kündigungsrecht bei Krediten verankert. Das gilt insbesondere für die außerordentliche Kündigung. Die Bank erhofft sich dadurch eine einfachere Kündigung. Selbst wenn diese AGBs wirksam vereinbart sind, bedeutet das nicht immer, dass das vertragliche Kündigungsrecht auch greift.

Starker Schutz bei Verbraucherdarlehen

Der Gesetzgeber hat sich besonders mit Verbraucherdarlehen und der Kündigung der Kredite durch die Bank befasst. Verbraucherdarlehen sind Darlehen, die von Banken an Privatpersonen zu Konsumzwecken oder zur Finanzierung eines Immobilienkaufs vergeben werden, oft auch als Ratenkredit. 

Dort ist der Kündigungsschutz besonders hoch. Ordentliche Kündigungen bei festen Laufzeiten sind ausgeschlossen. Aber auch an eine außerordentliche Kündigung werden besondere Anforderungen gestellt. Dies betrifft nicht nur die Kündigungsgründe, sondern auch die Form. Speziell bei der Form kommt es immer wieder zu Fehlern. 

Gesetzliche Kündigungsgründe und Pflichten der Banken

Wie bereits ausgeführt, erlaubt der Gesetzgeber die außerordentliche Kündigung in einem engen Rahmen. Es führt hierzu Gründe auf, die zur Kündigung berechtigen. Dies sind:

  • Kreditnehmer ist mindestens zwei aufeinanderfolgende monatliche Darlehensraten in Verzug
  • Gesamtrückstand beträgt mindestens 2,5 Prozent des Darlehens-Nennbetrages (bei Immobilienkrediten)
  • Verschlechterung oder drohende Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden
  • Gefährdung der Tilgung und Rückzahlung
  • Werthaltigkeit einer Sicherheit verschlechtert sich

Für die zwei aufeinanderfolgenden, in Verzug geratenen Kreditraten ist noch etwas zu ergänzen, solange es nicht um Immobilienkredite geht: Es muss sich dabei mindestens um zehn Prozent der Kreditsumme handeln. Hat der Kredit schon eine absolvierte Laufzeit von drei Jahren, sind fünf Prozent Verzug bereits ausreichend. 

Die Bank kündigt Kredit wegen Arbeitslosigkeit: Hier stellt sich vor allem die Frage, ob dies gleichzusetzen ist mit der drohenden, objektiven Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden. Solche Fälle sind häufig strittig, sodass sich die Beratung durch einen Rechtsanwalt lohnt.

Die Kanzlei CDR Legal ist auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert und kann Sie mit der entsprechenden Expertise unterstützen. In einem kostenlosen Erstgespräch analysieren wir Ihre individuelle Ausgangslage und besprechen gemeinsam das weitere Vorgehen. 

AGB der Banken

Neben den gesetzlichen Kündigungsgründen ergeben sich manche Kündigungsgründe durch die AGB der Banken. Trotzdem muss es sich auch in dem Fall um einen wichtigen Grund handeln, aus dem die Bank den Kreditvertrag kündigen darf. Das wären zum Beispiel: 

  • Kein Stellen von Kreditsicherheiten entgegen Zusage
  • Falsche Angaben im Hinblick auf Vermögensverhältnisse
  • Schweres Fehlverhalten gegenüber der Bank

Liegt tatsächlich ein Kündigungsgrund vor, so ist jedoch auch noch die Form einzuhalten. Und hier kommt es immer wieder zu Fehlern.

Im Zusammenhang mit einer Kündigung haben die Kreditinstitute einige Pflichten. Dazu gehört zum Beispiel, dass bei ausstehenden Raten eine Frist von zwei Wochen eingeräumt werden muss. Innerhalb dieses Zeitraums hat der Kreditnehmer die Möglichkeit, den Rückstand auszugleichen.

Darüber hinaus gehört es ebenfalls zu den Pflichten der Banken, dem säumigen Kreditnehmer eine schriftliche Mahnung zukommen zu lassen. Zudem muss die Bank dem Darlehensnehmer ein Gesprächsangebot machen, um eine gemeinsame Lösung zu finden. 

Zusammenfassend gibt es demnach die folgenden Pflichten, die die Bank im Rahmen einer Kündigung erfüllen muss:

  • Schriftliche Mahnung
  • Frist zur Begleichung offener Raten von 14 Tagen
  • Gesprächsangebot an den Kunden

Bankseitige Kreditkündigung ist zu vermeiden: Warum?

Wenn es eine Möglichkeit gibt, sollten Sie die bankseitige Kreditkündigung unbedingt vermeiden. Der Hauptgrund ist, dass infolge der Kündigung ein negativer Eintrag bei der Schufa vorgenommen wird. Damit wird es schwierig, einen neuen Kreditgeber zu finden.

Kredit gekündigt? Das können Sie tun

Wenn die Bank Ihnen die Kreditkündigung androht, sollten Sie zunächst Kontakt mit dem Kreditinstitut aufnehmen. Nicht selten lässt sich eine einvernehmliche Lösung finden, wie zum Beispiel die Reduzierung der Darlehensrate oder die Verlängerung der Laufzeit. 

Sollten Sie jedoch schon die Kündigung erhalten haben, wird es schwierig. Jetzt geht es darum, eine Anschlussfinanzierung zu finden und die Bank dazu zu bewegen, sich hier kooperativ zu zeigen. 

Gültigkeit der Kreditkündigung prüfen - So hilft Ihnen CDR Legal

Als Erstes können wir prüfen, ob die von der Bank ausgesprochene Kündigung überhaupt rechtswirksam und damit gültig ist. Dazu müssen die oben erwähnten Kündigungsgründe vorliegen und Form eingehalten werden. Eine ordentliche Kündigung ist in den seltensten Fällen wirksam, lediglich bei Dispositionskrediten gibt es eventuelle Ausnahmen. 

Sollte die Kanzlei zu dem Ergebnis kommen, dass die Kreditkündigung nicht gültig ist, können wir gemeinsam weitere Schritte einleiten. Das Prüfen der Kündigung ist also notwendig, damit das weitere Vorgehen festgelegt werden kann. 

Kommen wir zu dem Ergebnis, dass die Kündigung wirksam ist, gilt es die Bank dazu zu bewegen sich zu gedulden, sodass Sie in Ruhe eine Anschlussfinanzierung finden können. 

Vorfälligkeitsentschädigung umgehen

Sollte die Bank einen Kredit kündigen, darf sie keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen. Meistens ist es allerdings vorteilhafter, wenn Sie den Kredit Ihrerseits kündigen. Dies vorwiegend für Ihren Schufa-Score. Dann jedoch dürfen Kreditinstitute in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellen. 

Durch ein Gespräch mit der Bank sollten Sie versuchen, diese Vorfälligkeitsentschädigung zu umgehen. Manchmal ist eine Einigung diesbezüglich möglich. Ein anderer Weg kann darin bestehen, den bereits gekündigten Kredit zu widerrufen. Ist der Widerruf wirksam, müssen Sie ebenfalls keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen.

Gekündigten Kredit widerrufen

Kostenloses Erstgespräch

  • Anwälte mit langjähriger Erfahrung
  • Rat & Begleitung in Rechtsfragen
  • Persönlich, kompetent & zuverlässig

Statt die Kündigung des Kredits durch die Bank hinzunehmen oder selbst eine Darlehenskündigung vorzunehmen, kann der Widerruf des Kredits eine gute Option sein. In der Praxis haben bereits mehrere Landgerichte und Oberlandesgerichte entschieden, dass ein bereits gekündigter Kredit noch widerrufen werden kann. Das besagt unter anderem ein Hinweisbeschluss vom 06.05 aus dem Jahr 2013, (Az.: 3 U 21/13) des OLG Celle. Der Widerruf des Kredits hat den Vorteil, dass die ausgesprochene Kündigung der Bank unwirksam wäre. Das wiederum bedeutet, dass Sie keinen negativen Schufa-Eintrag oder sonstige Nachteile einer Kündigung befürchten müssen.

F.A.Q.

Was tun bei Kreditkündigung durch Bank?

Bei einer Kreditkündigung durch die Bank ist es ratsam, sofort zu handeln und juristischen Beistand zu suchen. Ein Experte im Bankrecht kann helfen, die Situation zu bewerten und die besten nächsten Schritte zu bestimmen.

Warum wurde mein Kredit gekündigt?

Die Kündigung Ihres Kredits kann aufgrund mehrerer Faktoren erfolgen, darunter verspätete oder ausstehende Zahlungen, Veränderungen in Ihrer Kreditwürdigkeit oder Verstöße gegen die Kreditvereinbarung. Es ist empfehlenswert, sich rechtlich beraten zu lassen, um Ihre Situation zu analysieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Wann darf Bank Kredit fristlos kündigen?

Nach § 490 Abs. 1 BGB kann ein Darlehensgeber den Kreditvertrag fristlos kündigen, wenn der Darlehensnehmer seine vertraglichen Pflichten so schwer verletzt hat, dass dem Darlehensgeber ein Festhalten am Vertrag nicht mehr zugemutet werden kann. Dazu zählen in der Regel versäumte Ratenzahlungen.

Welche Maßnahmen nach Kredit-Kündigung durch Bank?

Nach einer Kreditkündigung ist es empfehlenswert, einen Anwalt zu konsultieren. Wir können Ihnen helfen, Ihre rechtlichen Optionen zu prüfen und die bestmögliche Verteidigungsstrategie zu entwickeln. Handeln Sie möglichst schnell, um negative Auswirkungen auf Ihre finanzielle Situation zu minimieren.

Welche Konsequenzen hat die Kündigung des Kredits?

Die Kündigung eines Kredits kann ernsthafte finanzielle Auswirkungen haben, einschließlich erhöhter Zahlungsverpflichtungen und potenzieller Schäden für Ihre Bonität. Es ist daher essentiell, sich rechtzeitig professionellen Rat einzuholen.

Was gilt es bei einer Kredit-Kündigung zu beachten?

Eine Kredit-Kündigung erfordert ein hohes Maß an Vorsicht, um rechtliche Fallstricke zu vermeiden. Es ist wichtig, die Kündigungsfristen und -bedingungen in Ihrem Vertrag genau zu prüfen. Bei Unsicherheiten empfehlen wir, rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

Gibt es Fristen für die Rückzahlung eines Kredits?

Die Rückzahlungsfristen für Kredite sind in der Regel im Kreditvertrag festgelegt und können variieren. Es ist wichtig, diese Fristen einzuhalten, um zusätzliche Kosten oder rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Zahle ich Vorfälligkeitsentschädigung, wenn die Bank den Kredit kündigt?

Eine Vorfälligkeitsentschädigung wird in der Regel nur dann fällig, wenn der Kreditnehmer den Kredit vorzeitig ablöst. Bei einer Kündigung durch die Bank entfällt diese Gebühr. Allerdings sollte man immer den spezifischen Kreditvertrag prüfen, da die genauen Bedingungen dort festgelegt sind.

Was passiert mit ausstehenden Raten bei Kreditkündigung?

Eine Kreditkündigung führt dazu, dass die verbleibenden Raten sofort fällig werden. Es ist wichtig, dies mit Ihrem Kreditgeber zu besprechen, um mögliche finanzielle Konsequenzen zu vermeiden.

Gibt es eine Versicherung für eine Kreditkündigung durch die Bank?

Ja, es gibt Versicherungen, die den Verbraucher vor den finanziellen Folgen einer Kreditkündigung durch die Bank schützen sollen. Diese Art von Versicherung wird oft als Restschuldversicherung oder Kreditversicherung bezeichnet. Die Restschuldversicherung kann verschiedene Formen annehmen, einschließlich: Todesfallversicherung Arbeitsunfähigkeitsversicherung Arbeitslosigkeitsversicherung Bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit des Kreditnehmers übernimmt die Versicherung temporär die Ratenzahlungen. Es ist wichtig zu beachten, dass Restschuldversicherungen nicht immer notwendig oder für jeden Verbraucher geeignet sind. Auch diese können Sie von einem erfahrenen Anwalt überprüfen lassen.

Kann eine Umschuldung helfen, wenn die Bank den Kredit wegen Arbeitslosigkeit kündigt?

Ja, eine Umschuldung kann unter bestimmten Umständen eine sinnvolle Option sein, wenn die Bank einen Kredit aufgrund von Arbeitslosigkeit kündigt. Eine Umschuldung bedeutet, dass Sie einen neuen Kredit aufnehmen, um bestehende Schulden abzulösen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie eine Umschuldung helfen kann: Neue Konditionen verhandeln Monatliche Raten senken Schulden umstrukturieren Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine Umschuldung keine Garantie dafür ist, dass Sie einen neuen Kredit erhalten, insbesondere wenn Sie arbeitssuchend sind. Die Entscheidung hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich Ihrer Kreditwürdigkeit, der Höhe der bestehenden Schulden und der aktuellen finanziellen Situation.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 256

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?