Auskunftspflicht Bevollmächtigter gegenüber Erben

Dritte mit Vollmacht über Vermögen: Sind sie den Erben zur Auskunft verpflichtet?

Das Wichtigste im Überblick

  • Per Gesetz ist ein Bevollmächtigter dazu verpflichtet, gegenüber den Erben nach dem Tod des Erblassers Auskünfte zu geben
  • Rechtliche Grundlage für die generelle Auskunftspflicht ist der Paragraph 666 BGB
  • Bei einem sogenannten fehlenden Rechtsbindungswillen gibt es keinen Auskunftsanspruch der Erben
  • Es gibt einige Gründe, wann der Bevollmächtigte ferner keine Auskunft erteilen muss, wie zum Beispiel beim Einwand der Verjährung

Erblasser haben zu ihren Lebzeiten häufig Familienangehörigen oder anderen Personen über ihre Bankkonten eine Vollmacht erteilt. Damit können die Bevollmächtigten vermögensrechtliche Verfügungen im Sinne des Vollmachtgebers vornehmen.

Nach dem Tod des Erblassers möchten Erben häufig nicht nur die entsprechende Vollmacht widerrufen. Sie wollen mitunter ebenso in der Vergangenheit durch den Bevollmächtigten abgehobenen Beträge zurückhaben. Dann stellt sich die Frage, ob die Erben Auskunft verlangen dürfen.

Was ist der Anlass für einen Auskunftsanspruch?

Bei einer Erbengemeinschaft kommt es häufig zu Konflikten, wenn es um die Verteilung des Erbes geht. Dieses Streitpotenzial steigt noch einmal deutlich, wenn die Miterben herausfinden, dass andere Personen oder andere Erben zu Lebzeiten des Erblassers eine Bevollmächtigung hatten wie

  • Bankvollmacht
  • Vorsorgevollmacht
  • Generalvollmacht

Solche Vollmachten ermöglichen dem Bevollmächtigten oft, sich schon vor dem Tod des Erblassers finanzielle Vorteile zu verschaffen. Das wiederum ist die Grundlage und gleichzeitig der Anlass dafür, dass Erben von Bevollmächtigten Auskünfte haben möchten.

Auskunftspflicht Bevollmächtigter gegenüber Erben grundsätzlich existent

Auf Basis des Paragraphen 666 BGB existiert grundsätzlich eine Auskunftspflicht des Bevollmächtigten gegenüber Erben.

Die Auskunftspflicht auf Grundlage des Paragraphen 666 BGB führt dazu, dass Bevollmächtigte gegenüber den Erben insbesondere die folgenden Fragen beantworten müssen:

  • Welchen Inhalt hat die Vollmacht im Detail?
  • In welchem Umfang wurde die Vollmacht zu Lebzeiten genutzt?
  • Welche finanziellen Vorteile hat sich der Bevollmächtigte bereits verschafft?
  • Ist die Vollmacht an bestimmte Voraussetzungen gebunden?

Zur Auskunftspflicht gehört meistens, dass die Erbengemeinschaft Kontoauszüge einsehen darf. Damit kann nachvollzogen werden, ob und in welchem Umfang die Vollmacht genutzt wurde.

Wann gibt es keine Auskunftspflicht seitens des Bevollmächtigten?

Grundsätzlich existiert zwar eine prinzipielle Auskunftspflicht Bevollmächtigter gegenüber Erben. Es gibt allerdings auch einige Ausnahmen, bei deren Vorliegen der Auskunftsanspruch seitens der Bevollmächtigten abgewehrt werden kann. Die häufigsten Ausnahmen sind:

  • Auskunftsanspruch auf Basis Paragraph 666 BGB ist verjährt
  • Es existiert kein Rechtsverhältnis zwischen Erblasser und Bevollmächtigten
  • Auskunftsanspruch verstößt gegen den Grundsatz von Treu und Glauben
  • Erblasser hat auf seinen Auskunftsanspruch verzichtet

Beim Auskunftsanspruch auf Grundlage des Paragraphen 666 BGB gibt es eine dreijährige Verjährungsfrist zu beachten. Diese wiederum basiert auf den Paragraphen 195 und 199 des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Ebenfalls verweigern können Bevollmächtigte ihre Auskunft, wenn der Erblasser zuvor auf seinen Auskunftsanspruch verzichtet hatte. Darüber hinaus müssen Bevollmächtigte keine Auskunft geben, wenn zwischen ihnen und dem Erblasser überhaupt kein Rechtsverhältnis bestanden hat.

Verstößt der Auskunftsanspruch gegen den bekannten Grundsatz von Treu und Glauben (§ 242 BGB), entfällt die Auskunftspflicht ebenfalls. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Erblasser dem Bevollmächtigten glauben gemacht hat, dass er keine Auskunft von ihm haben möchte.

Auskunftspflicht Betreuer gegenüber Erben

Von einer möglichen Auskunftspflicht gegenüber Erben sind nicht nur Bevollmächtigte betroffen, sondern unter Umständen ebenfalls Betreuer. Diesbezüglich gibt es einen gravierenden Unterschied zur Auskunftspflicht Bevollmächtigter gegenüber Erben.

Zwar ist der Betreuer auf der einen Seite im Hinblick auf das Betreuungsgericht zu jedem Zeitpunkt auskunftspflichtig. Diese Auskunftspflicht gilt allerdings nicht gegenüber den späteren Erben. Der Grund ist, dass zu den Angehörigen des Erblassers kein rechtliches Verhältnis existiert. Während also die Auskunftspflicht Bevollmächtigter gegenüber Erben unter Umständen sogar die Herausgabe der Kontoauszüge an Erben beinhalten, muss der Betreuer keinerlei Auskünfte erteilen.

Bevollmächtigter kann Bargeldabhebungen nicht beweisen: Urteile

Ein wesentlicher Grund für geforderte Auskünfte seitens der Erben gegenüber Bevollmächtigten ist, dass vollzogene Bargeldabhebungen überprüft werden sollen. Es gibt dazu mehrere Urteile im Hinblick auf die Frage: Was passiert, wenn ein Bevollmächtigter Bargeldabhebungen nicht beweisen kann?

So kommt zum Beispiel das Oberlandesgericht Hamm in seinem Urteil vom 18.10.2018 (Aktenzeichen 10 U 91/17) zu der Erkenntnis, dass zum Beispiel Kinder gegenüber den Erben im Hinblick auf eine Kontovollmacht Rechenschaft abzulegen haben.

Sollten die entsprechenden Bargeldabhebungen zudem nicht bewiesen werden, ist eine Haftung der Bevollmächtigten gegenüber den Erben nicht ausgeschlossen. Gerade bei Kindern geht auch das Oberlandesgericht Hamm davon aus, dass gegenüber dem Vollmachtgeber ein Auftragsverhältnis bestanden hat.

Auskunftspflicht Bevollmächtigter gegenüber Erben: Wie kann ein Rechtsanwalt helfen?

In der Praxis passiert es häufig, dass ein Bevollmächtigter gegenüber Erben Auskünfte verweigert. In solchen Fällen kann ein Rechtsanwalt den Erben helfen, ihre Ansprüche durchzusetzen. Wird Ihnen seitens eines Bevollmächtigten eine Auskunft verweigert, wenden Sie sich gerne an die Anwaltskanzlei CDR-Legal.

Die Kanzlei vertritt Mandanten im Bereich Erbrecht. In einem kostenfreien Erstgespräch können wir Ihr Anliegen erörtern. Die Kanzlei CDR-Legal gibt Ihnen meistens sofort Tipps und Ratschläge, wie Sie am besten vorgehen könnten.

Sollte der Bevollmächtigte seiner Auskunftspflicht weiterhin nicht nachkommen? Dann vertritt Sie die Kanzlei CDR-Legal gerne, um setzt Ihre Ansprüche durch.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Bewertungen: 123

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Anwältin & Autorin Corinna Ruppel – Lassen Sie sich helfen

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 2.000 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht und Erbrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen