Corinna Ruppel Rechtsanwältin
4,9 (201) C. Ruppel auf anwalt.de

Erbrecht Halbgeschwister

Was gilt beim Erbe für Halbbruder und Halbschwester?

Im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge ist seitens des BGB festgelegt, dass im ersten Schritt ausschließlich die leiblichen Kinder und die Ehegatten eines entsprechenden Erblassers erbberechtigt sind. Lediglich unter der Voraussetzung, dass es derartige Erben nicht mehr gibt, können auch Geschwister und Eltern zu Erbberechtigten werden. In dem Zusammenhang stellt sich die Frage: „Sind Halbgeschwister erbberechtigt?“.

CDR Legal prüft Ihren Fall:
Direkt zum kostenlosen Erstgespräch

Das Wichtigste im Überblick

  • Im Erbrecht greift die gesetzliche Erbfolge bei Geschwistern erst dann, wenn keine bevorrechtigten Angehörigen vorhanden sind
  • Halbgeschwister haben im Rahmen des Erbrechts keinen Anspruch auf einen Pflichtanteil
  • Bei Halbgeschwistern handelt es sich um Erben 2. Ordnung
  • Halbgeschwister können lediglich über den Elternteil an ein Erbe gelangen, mit dem sie verwandt sind

Die gesetzliche Erbfolge bei Geschwistern

Bevor wir explizit auf das Erbrecht für Halbgeschwister eingehen, möchten wir kurz etwas zur gesetzlichen Erbfolge bei Geschwistern im Allgemeinen sagen. Auf Grundlage des BGB ist festgelegt, dass die gesetzliche Erbfolge zunächst alle Erben erfasst, die zur 1. Ordnung gehören. Das sind im Wesentlichen Kinder und Enkelkinder des jeweiligen Erblassers, also dessen direkte Nachkommen.

Neben dem Ehepartner würden alle anderen Angehörigen nicht erbberechtigt sein, sollten Kinder oder Enkelkinder vorhanden sein. Gibt es allerdings keine Erben der 1. Ordnung mehr, kommen stattdessen die Erben der 2. Ordnung in Betracht. Dazu gehören unter anderem neben den Eltern auch die Geschwister des Erblassers. Erben 2. Ordnung sind ebenfalls Halbgeschwister.

CDR Legal Rechtstipp

Erbrecht Stiefkinder

Die Frage, ob sie erben, stellen sich leibliche Kinder, Pflegekinder oder auch Stiefkinder. Im deutschen Erbrecht werden diese Arten von Kindern keineswegs alle[…] Weiterlesen

Was sind Halbgeschwister überhaupt?

Den Begriff Halbgeschwister oder Halbbrüder bzw. Halbschwestern haben Sie sicherlich schon einmal gehört. Doch was verbirgt sich dahinter eigentlich genau? Die Definition von Halbgeschwistern sieht so aus, dass diese lediglich einen gemeinsamen Elternteil besitzen, beispielsweise die Mutter.

Das deutsche Recht kennt übrigens weder den Begriff des Halbbruders noch der Halbschwester, sondern stattdessen wird ausnahmslos von Halbgeschwistern gesprochen.

Sind Halbgeschwister erbberechtigt?

Da es sich bei Halbgeschwister um Erben 2. Ordnung handelt, sind diese – unter bestimmten Voraussetzungen – auch im Zuge der gesetzlichen Erbfolge berechtigt. Die zwingende Voraussetzung ist, dass es keine Erben der 1. Ordnung mehr gibt und auch die Eltern des Verstorbenen nicht mehr leben.

Beispiel 1:

Der Erblasser ist kinderlos und ledig, er hinterlässt seinen Vater und zwei Brüder als Erbverwandte. Der Vater erbt in diesem Fall 50% des Nachlasses und die beiden Brüder erhalten je 25% des Erbes. Leben beide Elternteile noch, bekommen Mutter und Vater dabei jeweils 50% der Erbmasse. Sind beide Eltern noch am Leben, erhalten die Brüder und Schwestern also nichts vom Nachlass. Ist bereits ein Elternteil verstorben, wird sein Anteil dann unter den Geschwistern aufgeteilt. Bei zwei Brüdern erhält also jeder jeweils 25% des Erbes. Im Falle, wenn bereits beide Eltern verstorben sind, wird die Erbschaft vollständig unter den Brüdern aufgeteilt.

Allerdings müssen Sie bei Halbgeschwistern die Besonderheit beachten, dass die Erbfolge ausschließlich für den Elternteil gilt, mit dem ein Verwandtschaftsverhältnis besteht. Somit wird im Hinblick auf die gesetzliche Erbfolge keine Unterscheidung zwischen Halbgeschwistern und Vollgeschwistern gemacht, was grundsätzlich das Verhältnis zum betroffenen Erblasser angeht.

Beispiel 2:

Der Erblasser Maximilian hat eine Vollschwester Franziska und einen Halbbruder Peter (mit der gleichen Mutter). So sind folgende Erbfälle möglich:

  • Wenn Maximilian verstirbt und beide Eltern noch leben, werden Franziska und Peter nicht an seinem Erbe beteiligt.
  • Lebt nur noch Maximilians Vater, steht diesem 50 % des Erbes zu. Der Anspruch der verstorbenen Mutter geht demnach auf Franziska und Peter, die jeweils 25 % des Erbes erhalten.
  • Im Fall, wenn nur noch die Mutter lebt, erhält diese 50% des Erbes. Die andere Hälfte geht ausschließlich auf die Abkömmlinge des verstorbenen Vaters über, also erbt Franziska in diesem Fall die gesamte zweite Hälfte und Peter geht leer aus.
  • Wenn beide Elternteile bereits verstorben sind, gehen ihre Ansprüche von je 50% auf die Abkömmlinge über. In unserem Beispiel erhält dann also Franziska 75% des Erbes und Peter 25%.
CDR Legal prüft Ihren Fall:
Direkt zum kostenlosen Erstgespräch

Erbrecht: Halbgeschwister Pflichtteil

Halbgeschwister haben nach deutschem Recht keinen Anspruch auf einen Pflichtteil. Das hat allerdings nichts mit ihrem Status als Halbgeschwister zu tun, denn auch bei Vollgeschwistern existiert ein solcher Anspruch nicht. Der wesentliche Grund ist, dass auf Basis des deutschen Erbrechtes ausschließlich den folgenden Personen ein Anspruch auf einen Pflichtteil zusteht:

  • Eigene Abkömmlinge (Kinder)
  • Ehegatten
  • Eltern

Voll- und Halbgeschwister sind also vom Anspruch auf einen Pflichtteil ausgenommen. Sie können demzufolge nur über die gesetzliche Erbfolge an sich, über ein Testament oder einen Erbvertrag zu einem Erbe gelangen.

Erbe Pflichtteil

CDR Legal Rechtstipp

Pflichtteil geltend machen

Es passiert nicht selten, dass der Erblasser per Testament nahe Angehörige von dem Erbe ausschließt. Dann sehen sich Angehörige mit der Frage konfrontiert, o[…] Weiterlesen

Welche Freibeträge haben Halbgeschwister bei der Erbschaftssteuer?

Im Rahmen der Erbschaftsteuer findet eine Unterteilung nach Verwandtschaftsgrad und somit nach der entsprechenden Ordnung statt. Die höchsten Freibeträge haben die Erben der 1. Ordnung, insbesondere Kinder.

Da sowohl Vollgeschwister als auch Halbgeschwister zur 2. Ordnung zählen, ist deren Freibetrag im Rahmen der Erbschaftsteuer erheblich geringer. Aktuell steht auf Grundlage des Paragraphen 15 Erbschaftsteuergesetzes lediglich ein Freibetrag in Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung.

CDR Legal prüft Ihren Fall:
Direkt zum kostenlosen Erstgespräch

Wie können Halbgeschwister am Erbe teilhaben?

Sollte es noch Erben der 1. Ordnung geben, würden Halbgeschwister auf Grundlage der gesetzlichen Erbfolge nichts erben. Das gilt aber auch für Geschwister.

Dennoch hat der Erblasser natürlich die Möglichkeit, im Rahmen eines Testaments oder durch einen Erbvertrag auch Halbgeschwister am Nachlass zu beteiligen.

Soll das geschehen, kann zum Beispiel ein Erbvertrag abgeschlossen werden. Dieser hat eine starke Rechtskraft und sollte am besten bei einem Notar abgeschlossen werden. Aber auch ein handschriftliches Testament führt dazu, dass Halbgeschwister einen Teil des Nachlasses erhalten können. Hier greift die Regel, dass ein Testament stets Vorrang vor der gesetzlichen Erbfolge hat, lediglich mit Ausnahme der Pflichtteilsansprüche.

Erbe Pflichtteil

CDR Legal Rechtstipp

Pflichtteil trotz Testament

Wer in einem Testament seitens des Erblassers nicht bedacht wird, hat unter Umständen die Möglichkeit, einen Pflichtteil zu verlangen. Anlass dafür besteht i[…] Weiterlesen

So kann CDR Legal Ihnen helfen

In der Praxis kommt es häufiger zu Erbauseinandersetzungen, bei welchen es um Brüder, Schwestern oder Halbgeschwister geht. Manchmal entsteht dadurch ein heftiger Streit unter den Angehörigen, sodass der Gang zum Rechtsanwalt die fast logische Konsequenz ist.

Auf dieser Basis ist es wichtig, sich an eine qualifizierte Anwaltskanzlei wie CDR-Legal zu wenden. Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei ist auch im Bereich Erbrecht tätig und kann Ihnen konkrete Hinweise zum Thema Halbgeschwister und Erben machen.

Darüber hinaus unterstützt Sie die Kanzlei CDR-Legal dabei, bei einer Auseinandersetzung im Rahmen einer Erbengemeinschaft zu Ihrem Recht als Halbbruder oder Halbschwester zu gelangen.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 233

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

RA Corinna D. Ruppel (LL.M.) – Ihre Anwältin

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 2.000 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht und Erbrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Die ZeitBekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen