Wer haftet bei Kreditkartenbetrug

Was Sie tun sollten wenn Ihre Kreditkarte oder Ihre Daten gestohlen wurden

Leider kommt es auch in Deutschland häufiger zu einem Kreditkartenbetrug. Wird Ihre Kreditkarte gestohlen und anschließend missbräuchlich verwendet, gibt es diesbezüglich klare Regelungen. Sogar im BGB existiert ein Paragraph, der in solchen Fällen zur Anwendung kommt.

Das Wichtigste vorab

  1. Es gibt mehrere Arten des Kreditkartenbetruges, wie zum Beispiel Kartendiebstahl, Skimming und Phishing, vor denen Sie sich allerdings oft schützen können.
  2. Stellen Sie einen Kreditkartenbetrug mit Ihrer Kreditkarte fest, haften Sie in aller Regel – wenn überhaupt – bis zu einem Gegenwert von maximal 50 Euro.
  3. Nach festgestelltem Kreditkartenbetrug sollten Sie Ihre Karte umgehend sperren lassen, eine polizeiliche Anzeige stellen und zudem unberechtigte Abbuchungen reklamieren.

Welche Arten des Kreditkartenbetruges gibt es?

Es gibt grundsätzlich mehrere Arten und Varianten des Kreditkartenbetruges. Immer steht in dem Zusammenhang ein anschließender Missbrauch der Kreditkarte im Vordergrund, durch den sich der Betrüger bereichert. In den meisten Fällen übernimmt die Bank die Haftung, allerdings muss der Karteninhaber gewisse Sorgfaltspflichten beachten.

Diebstahl der Kreditkarte

Nach wie vor werden zahlreiche Kreditkarten physisch gestohlen, beispielsweise beim Einkaufen oder in anderen Situationen. In dem Fall können Betrüger die entwendete Kreditkarte sofort nutzen, denn nicht für jede Zahlung ist die PIN notwendig, sondern die Unterschrift reicht.

Skimming

Das sogenannte Skimming wird von Betrügern zum Ausspionieren von Kreditkartendaten genutzt. In dem Fall wurde ein Lesegerät manipuliert, entweder innerhalb eines Geschäftes zum bargeldlosen Zahlen oder ein Geldautomat. Durch die Manipulation lassen sich Ihre Kartendaten auslesen und können anschließend von den Betrügern missbräuchlich verwendet werden.

Elektronischer Datenklau / Phishing

Im Zeitalter des Internets ist insbesondere das sogenannte Phishing weit verbreitet. In diesem Fall versuchen Betrüger über in E-Mails enthaltenen Links oder gefälschte Webseiten an Ihre Kartendaten zu gelangen, die Sie zum Beispiel auf der gefälschten Internetseite selbst eingegeben haben. Darüber hinaus ist der elektronische Datenklau ebenfalls über Trojaner möglich, die Ihren PC infiziert haben.

Datendiebstahl bei Onlinehändlern

Eine weitere Form des Kreditkartenbetruges setzt einen Datendiebstahls bei Onlinehändlern voraus. Dieser wurde in der Vergangenheit selbst bei größeren Unternehmen festgestellt, sodass Hacker mit den gestohlenen Kartendaten einen enormen Schaden angerichtet haben.

Online Banking Betrug 2020 - Wer haftet? Frau am Laptop im Online Banking

Weiterführende Informationen

Online Banking Betrugsfälle – Wer haftet?

Im Online Banking wurden Sie um einen Teil oder gar Ihr gesamtes Guthaben betrogen? Die Betrüger samt Empfängerkonto befinden sich meistens im Ausland. Das Ge […]

Kopieren der Kreditkarte

Eine nicht mehr ganz so häufig anzutreffende Betrugsmasche besteht darin, dass die Kreditkarte kopiert wird. Dies kann beispielsweise in Geschäften oder Restaurants passieren, wenn Ihre Kreditkarte für den Bezahlvorgang nicht mehr in Sichtweite ist.

Die gute Nachricht ist: Gegen die meisten der zuvor genannten Varianten des Kreditkartenbetruges können Sie sich – zumindest in einem größeren Ausmaß – selbst schützen. Sollten Sie dennoch auf einen Kreditkartenbetrug hereinfallen, stellt sich unter anderem die Frage: Kreditkartenbetrug: wer haftet?

Rechtlicher Hintergrund – Juristische Grundlagen

Bevor wir näher auf die Frage eingehen, wer beim Kreditkartenbetrug haftet und wer die Beweislast trägt, möchten wir Sie kurz zum rechtlichen Hintergrund informieren. Tatsächlich gibt es insbesondere im Strafgesetzbuch, aber auch im BGB, mehrere Paragraphen, die auch beim Missbrauch der Kreditkarte anzuwenden sind.

Im Bereich des Strafrechts, unter welches ein Kreditkartenbetrug selbstverständlich fällt, kommt häufig der Paragraph 263a StGB zum Einsatz. Dieser bezieht sich auf den Computerbetrug, bei dem eine Manipulation entweder am Geldautomaten, an einem Bezahlgerät oder im Internet bei der Verarbeitung der Daten stattfindet.

Ebenfalls angewendet wird beim Kreditkartenbetrug und dem daraus resultierenden Schaden der Paragraph 152a StGB. Dieser besagt, dass beim Einsatz gefälschter oder gestohlener Kreditkarten und dem damit zusammenhängenden Betrug eine Geld- oder Gefängnisstrafe verhängt werden kann.

Bezüglich der Haftungsfrage ist insbesondere der Paragraph 675v BGB maßgebend. Dieser besagt, dass sich die maximale Haftung bis zum Zeitpunkt der Anzeige des Kreditkartenbetruges bzw. der Verlustmeldung der Kreditkarte auf maximal 50 Euro belaufen darf.

BaFin erlässt Allgemeinverfügung zu Zinsklausel bei Sparverträgen

Weiterführende Informationen

Anwältin im Bereich Bankenrecht / Bankrecht

Sie haben ein Problem im Bankrecht? Ihnen droht ein erheblicher Schaden? Egal ob Darlehen, Kredit, Bürgschaft oder Online Banking: Die Rechtsanwälte der Kanzl […]

Wer haftet bei Kreditkartenbetrug?

Kommen wir nun zur Kernfrage, wer bei einem Kreditkartenbetrug haftet. Vom Grundsatz her obliegt die Haftung stets der Bank, die Ihre Kreditkarte ausgegeben hat. Sie als Karteninhaber müssen nur selten für den Schaden aufkommen, der durch den Betrug entstanden ist.

Die sogenannte Teilhaftung kommt vor allem unter den folgenden drei Voraussetzungen eventuell infrage:

  • Kreditkarte wurde gestohlen
  • Sie haben die Kreditkarte verloren
  • Sonstiges Abhandenkommen

In diesem Fall kann es passieren, dass Sie – bis zum Zeitpunkt der Meldung, dass die Kreditkarte unbefugt genutzt oder gestohlen wurde – einen maximalen Betrag von 50 Euro aus eigener Tasche bezahlen müssen. Wie hoch der Betrag im Detail ist, hängt von der kartenausgebenden Bank und auch deren Kulanz ab.

Grundsätzlich ist sogar eine Vollhaftung des Karteninhabers nicht gänzlich ausgeschlossen. Allerdings kommt diese in der Praxis nur sehr selten zum Tragen, da sie eine Missachtung der Sorgfaltspflicht oder des Vertrages Ihrerseits voraussetzt. Ebenfalls geht die Haftung selbstverständlich auf Sie über, falls Sie mit dem Betrüger kooperiert haben.

Der häufigste Fall bezüglich der Haftung beim Kreditkartenbetrug ist, dass Sie 50 Euro des Schadens selbst tragen müssen. Dies gilt zudem lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie die Kreditkarte haben sperren lassen bzw. den Verlust gemeldet haben. Ist zu diesem Zeitpunkt noch kein Schaden entstanden, obliegt die volle Haftung für die weiteren eventuellen Betrugschäden der Bank.

Wer trägt die Beweislast?

Eng in Verbindung mit der Haftungsfrage beim Kreditkartenbetrug steht dies sogenannte Beweislast. Die Regelung ist diesbezüglich sehr eindeutig: Die Beweislast liegt stets bei der Karten ausgebenden Bank, sollte es zu einem Kreditkartenbetrug gekommen sein.

Anders ausgedrückt: Das Kreditinstitut muss Ihnen als Karteninhaber nachweisen, dass Sie grob fahrlässig gehandelt haben und es deshalb zum Kreditkartenbetrug kommen konnte. Solche Beweise sind zwingend vorzulegen, wenn das Kreditinstitut Sie in Vollhaftung nehmen möchte.

Sollten Sie Ihre Sorgfaltspflichten also nicht verletzt haben, ist es schon aus Gründen der beschriebenen Beweislast sehr unwahrscheinlich, dass Sie einen größeren Eigenanteil am Schaden tragen müssen.

Wie ein möglicher Beweis seitens der Bank aussehen könnte, ist unter anderem im BGB geregelt. Dort heißt es, dass das Kreditinstitut dem Karteninhaber beweisen muss, dass die Kreditkarte „ordnungsgemäß“ genutzt wurde. Dies wäre zum Beispiel anzunehmen, falls eine korrekte Authentifizierung erfolgt ist. Davon wird meistens jedoch nur unter der Voraussetzung ausgegangen, dass der Betrüger Daten wie Ihre persönliche Geheimzahl genutzt hat, die er eigentlich nicht haben kann.

Verletzung der Sorgfaltspflicht: kann zur Teil-Inanspruchnahme durch die Bank führen

Es kommt insbesondere darauf an, dass Sie als Kreditkarteninhaber Ihre Sorgfaltspflichten nicht verletzt haben, wenn Sie vollständig aus der Haftung genommen werden möchten. Doch was genau sind eigentlich die Sorgfaltspflichten, denen Sie als Karteninhaber nachgehen müssen? Die folgenden praxisnahen Beispiele, zeigen, wann eine Verletzung gegen die Sorgfaltspflicht angenommen werden kann:

  • Sie haben Ihre PIN auf der Kreditkarte notiert
  • Ihre PIN wurde zusammen (auf einem Zettel) mit der Kreditkarte im Geldbeutel gefunden
  • Sie haben Ihre Kreditkarte / Ihren Geldbeutel unbeaufsichtigt gelassen
  • Sie haben sämtliche Kartendaten per Mail versendet
  • Sie haben anderen Personen Ihre Geheimzahl mitgeteilt

In diesem Fall handelt es sich meist um grobe Fahrlässigkeit, sodass die Bank Sie zumindest in eine Teilhaftung für den entstandenen Schaden nehmen kann.

Was sollte ich nach einem Kreditkartenbetrug tun?

Nicht immer wird ein Kreditkartenbetrug sofort festgestellt. Selbst den Diebstahl einer Kreditkarte bemerken nicht alle Geschädigten innerhalb weniger Minuten, Stunden oder Tagen. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie einige Punkte beachten, was Sie nach einem festgestellten Diebstahl oder einem Kreditkartenbetrug tun sollten:

  1. Lassen Sie Ihre Kreditkarte umgehend sperren
  2. Erstatten Sie Anzeige bei Kreditkartenbetrug und Kartendiebstahl
  3. Kontrollieren Sie Ihre Umsätze mit der Kreditkarte
  4. Reklamieren Sie unberechtigte Abbuchungen
  5. Dokumentieren Sie sämtliche Vorgänge

Am wichtigsten ist es, dass Sie Ihre Kreditkarte sofort sperren lassen. Dies ist über den bundeseinheitlichen Sperrnotruf möglich, den Sie unter der Rufnummer 116 116 erreichen. Alternativ können Sie auch beim jeweiligen Kreditkartenunternehmen anrufen, welches in der Regel ebenfalls über eine Sperr-Hotline verfügt.

Sollten Sie die Kreditkarte nicht verloren haben, sondern wurde die Karte gestohlen oder haben Sie bereits einen Betrug mit Ihrer Kreditkarte festgestellt, ist ferner eine polizeiliche Anzeige dringend zu empfehlen. Anschließend sollten Sie Ihre aktuellen Umsätze und die Kreditkartenabrechnung auf Unregelmäßigkeiten kontrollieren.

Stellen Sie dabei unberechtigte Abbuchungen aufgrund des Betruges fest, reklamieren Sie diese bei Ihrer Bank. Empfehlenswert ist ferner, dass Sie möglichst viele Zahlen und Daten im Zusammenhang mit dem Kreditkartenbetrug dokumentieren, wie zum Beispiel Datum und Uhrzeit des Diebstahls sowie den Zeitpunkt Ihrer veranlassten Kartensperrung.

So schützen Sie sich vor Kreditkartenbetrug

Einen 100-prozentigen Schutz vor Kreditkartenbetrug gibt es war nicht. Dennoch haben Sie mehrere Möglichkeiten, das Risiko von Datenmissbrauch und dem Betrug mit Ihrer Karte zumindest deutlich zu reduzieren. Hier helfen einige Tipps, die wir gerne nennen möchten:

  • Lassen Sie Ihre Karte für den Bezahlvorgang (zum Beispiel im Restaurant) niemals aus den Augen
  • Geben Sie Ihre Geheimnummer am Geldautomaten oder beim Bezahlvorgang in Geschäften mit verdeckter Hand einen
  • Öffnen Sie niemals Links in E-Mails unbekannter Absender
  • Nutzen Sie ausschließlich Online-Händler, die ein gesichertes Bezahlsystem offerieren (SSL-Verbindung)
  • Geben Sie Ihre Kreditkartendaten nicht an andere Personen weiter, schon gar nicht per E-Mail
  • Notieren Sie Ihre persönliche Geheimzahl nicht
  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Umsätze mit der Kreditkarte
  • Vernichten Sie alle „externen“ Belege und Abrechnungen, auf denen Ihre Kreditkartennummer zu erkennen ist

Fazit zum Kreditkartenbetrug nebst Haftung

Zusammenfassend können wir festhalten, dass Sie als Karteninhaber bei einem Kreditkartenbetrug in aller Regel nicht für den Schaden in Anspruch genommen werden. Bis zum Zeitpunkt der Verlustmeldung oder der Kartensperre tragen Sie normalerweise ein Schadensrisiko von maximal 50 Euro. Nur unter der Voraussetzung, dass grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen ist, kommt eine Teil- oder sogar Vollhaftung für den entstandenen Schaden infrage.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 121

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Insolvenzrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen