Kostenloses Erstgespräch

MS „SANTA VIRGINIA“ Insolvenz

Der Insolvenzverwalter der Kommanditgesellschaft MS "SANTA VIRGINIA" Offen Reederei GmbH & Co. KG fordert von Anlegern Ausschüttungen zurück

Das Amtsgericht Niebüll hat im Jahr 2014 das Insolvenzverfahren über den Schiffsfonds eröffnet (Az 5 IN 121/13). Aktuell verlangt der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Dr. Hagen Frhr. von Diepenbroick aus Hamburg von Anlegern Ausschüttungen zurückfordert.

Betroffene Anleger sollten prüfen, ob sie sich gegen die Inanspruchnahme wehren können. Insbesondere eine mögliche Verjährung der Ansprüche steht im Raum, da das Verfahren bereits im Mai 2014 eröffnet wurde.

Hintergrund zur MS „SANTA VIRGINIA“ und den Forderungen des Insolvenzverwalters

Mit dem Schiffsfonds der Kommanditgesellschaft MS „SANTA VIRGINIA“ der Offen Reederei GmbH & Co. hatten Anleger die Gelegenheit, ihr Kapital in die Transportbranche zu investieren. Es handelt sich bei der MS „SANTA VIRGINIA“ um ein klassisches Containerschiff.

Der Schiffsfonds wurde vom Emissionshaus MMPC Capital an den Markt gebracht. Die Gesellschaft hatte zuvor und zeitgleich weitere Schiffsfonds aufgelegt. Über das Vermögen einiger Gesellschaften musste ebenfalls ein Insolvenzverfahren eröffnet werden. Das traf auch im Jahre 2014 auf das Schwesterschiff, die MS „SANTA VIRGINIA“ zu.

Nach über 6 Jahren sind immer noch Forderungen von Gläubigern offen. Das aktuelle Vermögen (Insolvenzmasse) reicht nicht aus, um die angemeldeten Forderungen von über zwei Millionen Euro zu begleichen.

Was beinhaltet das Schreiben des Insolvenzverwalters?

Eine Reihe von Anlegern haben Ende August ein Schreiben des Insolvenzverwalters Rechtsanwalt Dr. Hagen Frhr. von Diepenbroick aus Hamburg erhalten. Darin fordert er die ehemaligen Kommanditisten auf, erhaltene Ausschüttungen zurückzuzahlen.

Er verweist auf die Paragraphen 171 und 172 Abs. 4 HGB. Dort ist de haftungsschädliche Rückgewähr einer Kommanditeinlage geregelt, was allgemein mit gewinnunabhängigen Ausschüttungen einhergeht.

Anders ausgedrückt: Da die Gesellschaft (angeblich) während des Ausschüttungszeitraumes keine Gewinne erzielte, verminderte die Ausschüttung die ursprünglich geleistete Einlage. Deshalb lebt nun die Haftung der Kommanditisten wieder auf und Ausschüttungen sollen an die Gesellschaft zurückgezahlt werden.

Rechtliche Beurteilung der Situation für die Anleger

Grundsätzlich sind Insolvenzverwalter wie RA Dr. Frhr. von Diepenbroick dazu verpflichtet, bei mangelnder Insolvenzmasse Ausschüttungen zurückzufordern.

Aber nicht nur die Frage, ob es sich um eine gewinnunabhängige Ausschüttung handelt, ist wichtig.  Ein weiterer Prüfungspunkt ist eventuell eingetretene Verjährung der Ansprüche. Je nachdem, ob Anleger als Kommanditisten im Handelsregister eingetragen waren oder über einen Treuhänder agierten, beläuft sich die Verjährungsfrist gewöhnlich auf fünf oder drei Jahre.

Da die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der MS „SANTA VIRGINIA“ Offen Reederei GmbH & Co. KG allerdings auf das Jahr 2014 zurückgeht, ist eine eingetretene Verjährung nicht unwahrscheinlich.

Schiffsfonds Rückforderung Insolvenzverwalter Verjährung

Weiterführende Informationen

Schiffsfonds - Rückforderung Insolvenzverwalter Verjährung

In der Vergangenheit gab es bereits zahlreiche Fälle, in denen Anleger vom Insolvenzverwalter einer insolventen Gesellschaft zur Rückzahlung bereits vereinnah […]

Was sollten betroffene Anleger tun?

Betroffene Anleger sollten sich aufgrund des Schreibens des Insolvenzverwalters rechtlichen Beistand suchen. Das bedeutet, dass Sie den Forderungen keinesfalls ungeprüft nachkommen sollten. Aus diesem Grunde ist es empfehlenswert, sich an eine auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei wie CDR-Legal zu wenden.

Sie profitieren bei der Anwaltskanzlei CDR-Legal unter anderem davon, dass Sie ein kostenloses, telefonisches Erstgespräch führen können. Im Zuge des Gesprächs können Sie Ihren Fall schildern und erhalten bereits erste Hinweise, wie in rechtlicher Hinsicht weiter vorzugehen ist.

Da die Chancen diesem Fall nicht schlecht stehen, wird die Kanzlei CDR-Legal Sie zum Beispiel bei einem Widerspruch aufgrund der möglichen Verjährung vertreten. Dies wird vorab ausführlich geprüft, sodass Sie bestmöglich beraten werden.

Anwältin & Autorin Corinna Ruppel – Lassen Sie sich helfen

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 500 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 103

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?


Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Insolvenzrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen