Rechtsanwälte für Schiffsfonds

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin im Bereich Bankrecht & Kapitalmarktrecht
Corinna Ruppel
Rechtsanwältin

Alle Bewertungen auf
Rechtsanwältin Corinna Ruppel aus Rosenheim auf Anwalt.de

Kanzlei für Schiffsfonds

Damit Sie nicht noch mehr Geld verlieren!

Sie haben in einen Schiffsfonds investiert? Der Schiffsfonds ist insolvent oder wird liquidiert? Sie befürchten den Verlust Ihres Geldes und werden noch zu weiteren Zahlungen aufgefordert? CDR Legal, die Kanzlei für Kapitalmarktrecht, hilft Ihnen bei der Abwehr von Ansprüchen und Durchsetzung Ihrer Rechte.

Persönliche 1:1 Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung

Ehemalige Syndikusanwältin für Banken
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Rechtsfragen bei denen CDR-Legal Ihnen weiterhilft

  • Müssen Sie Ausschüttungen zurückzahlen?
  • Müssen Sie beim Innenausgleich zahlen?
  • Welche Ansprüche haben sie gegen den Vermittler des Schiffsfonds?
  • Können Sie Ansprüche aus Prospekthaftung geltend machen?
  • Können Sie die Beteiligung kündigen oder widerrufen?
Mitgliedschaften im Anwaltsverein Bank- & Kapitalmarktrecht und der Rechtsanwaltskammer München
  • Von Anfang an kompetente und engagierte Beratung, sehr gute Kommunikation, kurze Reaktionszeiten. Frau Ruppel sprach stets Klartext. Hab mich immer gut beraten gefühlt. Letztlich hat sie meine Ansprüche zu meiner vollsten Zufriedenheit gerichtlich durchgesetzt. Sehr zu empfehlen!!! Nochmal herzlichen Dank auf diesem Wege.

    U. H.
    Rechtsgebiet: Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Bewertung auf Anwalt.de
  • Kompetent, zuverlässig, kundenorientiert, sehr freundlich..
    Rasche Rückmeldung und immer erreichbar (per Telefon oder Mail)..
    Alles top, Danke..

    L. G.
    Rechtsgebiet: Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Bewertung auf Anwalt.de
  • Ich habe mich von Frau Ruppel rundum gut betreut und beraten gefühlt. Sie hat sich für meine Interessen eingesetzt, aber auch klar gezeigt was Sinn macht und was nicht. Sie ist authentisch, freundlich und kompetent. Ich kann Frau Ruppel nur empfehlen und bin wirklich froh, dass ich Sie als meine Anwältin gewählt habe.

    J. K.
    Rechtsgebiet: Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Bewertung auf Anwalt.de
  • Schnell, kompetent und auf den Punkt: Frau Ruppel hat in einem kurzen Telefongespräch mein Problem verstanden. Nach der Erstberatung hat sie Kontakt mit der Bank aufgenommen. Mein Kreditvertrag wurde neu verhandelt. Alles ohne lange Gerichtsverfahren. So wünscht man sich eine Anwältin. Gerne wieder!

    N. K.
    Rechtsgebiet: Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Bewertung auf Anwalt.de
  • Frau Ruppel ist eine sehr kompetente Anwältin , die sich wie in unserem Fall im Bankrecht sehr gut auskennt .
    Wir können Sie mit bestem Gewissen weiter empfehlen , hinzu sei noch zu erwähnen dass sie sehr ausdauernd ist und in unserem Betreff bis zu unserer vollsten Zufriedenheit ,, gekämpft,, hat. Wir möchten uns auf diesem Weg recht Herzlich für ihre Arbeit bedanken

    P. T.
    Rechtsgebiet: Allgemeines Vertragsrecht, Bewertung auf Anwalt.de
  • Wir waren erst skeptisch bzgl. der ‚Fernberatung‘, aber die Antwort kam sehr schnell, freundlich, kompetent und ohne Umschweife. Sehr empfehlenswert!

    R. D.
    Rechtsgebiet: Allgemeine Rechtsberatung, Bewertung auf Anwalt.de
  • Wenn dringend Hilfe benötigt wird, dann ist man hier absolut gut aufgehoben.
    Sehr freundliche Anwältin, hilft schnell und unkompliziert

    C. S.
    Rechtsgebiet: Allgemeine Rechtsberatung, Bewertung auf Anwalt.de
  • Kompetent, zuverlässig, kundenorientiert, sehr freundlich …
    Rasche Rückmeldung und immer erreichbar (per Telefon oder Mail)..
    Alles top, Danke …

    L. G.
    Rechtsgebiet: Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Bewertung auf Anwalt.de
  • Wir wussten nicht weiter und hatten Frau Ruppel zur Seite. Nicht nur sehr nett sondern auch sehr kompetent und unkompliziert. Wir sind sehr zufrieden, da es nur ein paar Anrufe und Mails bedarf und denn auch sehr schnell ging. Sehr zu empfehlen.

    R. W.
    Rechtsgebiet: Allgemeine Rechtsberatung, Bewertung auf Google my Business/Google Maps
  • Frau Ruppel ist sehr kompetent in Sachen Bankrecht. Man merkt ihre die Erfahrung als ehemalige Bankmitarbeiterin an. Freundlich, verbindlich und klare Ansagen. Mein Problem hat sie zügig und erfolgreich gelöst. Ich kann sie Anwältin in Finanzfragen sehr empfehlen. Gerne Wieder.

    G. S.
    Rechtsgebiet: Bankrecht, Bewertung auf Google my Business/Google Maps

Auf Google sowie Anwalt.de.

Kompetent.

Wir sind seit über 20 Jahren im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig – Erfahrung und Wissen für Ihren Fall und Ihr Recht.

Persönlich.

Sie reden immer direkt mit Ihrer Anwältin. So entstehen maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Anliegen.

Deutschlandweit.

Wir bieten eine umfassende Vertretung in allen Fragen zu fehlgeschlagenen Beteiligungen bei Immobilienfonds.

Haben Sie Fragen?

Buchen Sie einfach ein kostenloses Telefongespräch online. Wir helfen Ihnen gern!

Schiffsfonds in der Krise oder Insolvenz

Schiffsfonds – einst eine beliebte Anlageform, heute haben viele Anleger damit sprichwörtlich Schiffbruch erlitten. Anfang des Jahrtausends waren Schiffsfonds gefragt wie nie zuvor. Versprochen wurden hohe Renditen, steuerliche Vorteile und aufgrund des wachsenden Welthandels und der boomenden Schifffahrt eine vermeintlich sichere Anlage. Banken und Vermittler erhielten gute Vermittlungsprovisionen. Gerne haben sie daher Schiffsfonds Privatanlegern zum Kauf angeboten. Anfänglich schien auch alles gut zu laufen. Die prognostizierten Ausschüttungen wurden eingehalten, die Wirtschaft boomte, der Bedarf an Schiffen stieg. Nach einigen Jahren blieben die Ausschüttungen jedoch aus und es kamen erste Zweifel auf.

Gründe für die Schiffsfonds Krise

Mit Eintritt der Finanzkrise im Herbst 2008 stagnierte auch die Weltwirtschaft. Die Schiffe transpotierten weniger Güter, Aufträge blieben aus, die Schiffe waren nicht mehr ausgelastet. Hinzu kam eine Überproduktion an Schiffen. Die positiven Aussichten Anfang 2000 hatte viele Schifffahrtsgesellschaften veranlasst, neue Schiffe zu bestellen. Diese Schiffe wurden nunmehr ausgeliefert und trugen noch zum Überangebot bei. In der Folge brachen die Charterraten massiv ein. Spätestens jetzt musste auch dem letzten Verkäufer dieser Anlageform klar gewesen sein, dass die Schiffsfonds nicht hielten, was sie versprachen. Bis heute hat sich die Schiffsbranche von diesem Einbruch nicht vollständig erholt.

Folgen für Anleger von Schiffsfonds

Die Folgen der Krise merkten Anleger als erstes. Bereits seit Jahren erhalten sie keine Ausschüttungen mehr. Die Gesellschaften fordern die Anleger auf, frisches Geld nachzuschiessen, um laufende Ausgaben und Zinszahlungen zu bedienen. Dies geschieht noch auf freiwilliger Basis.

Die Gesellschaft kann den Anleger auch auffordern bereits geleistete Ausschüttungen zurück zu erstatten. Kann der Schiffsfonds dann immer noch nicht alle Verbindlichkeiten decken, wird die Gesellschaft abgewickelt. Das ist allerdings nur möglich, wenn der Verkauf aller Vermögensgegenstände ausreicht, die Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu decken. Da die Schiffe jedoch meist unter dem prognostizierten Wert verkauft werden müssen, endet die Auflösung der Gesellschaft meist in der Insolvenz des Schiffsfonds.

Welche Rechte haben Anleger von Schiffsfonds

Immer wieder kommt es zu Rückforderung von Zahlungen, Jüngst z.B. bei einem HCI Schiffsfonds. Hier gilt es zu unterscheiden, ob sich der Schiffsfonds in der Liquidation oder in der Insolvenz befindet. In der Liquidation hat der Anleger relativ gute Chancen sich gegen die Rückforderung zu wehren. Anders in der Insolvenz. Dort sind die Möglichkeiten begrenzt.

Denkbar sind auch Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung gegen den Vermittler oder Bankberater. Dem Anleger wurden Schiffsfonds oft als risikolose Anlage empfohlen. Für die Altersvorsorge geeignet. Ein möglicher Totalverlust wurde verschwiegen. Dabei handelt es sich bei einem Schiffsfonds um eine wirtschaftliche Beteiligung, mit den entsprechenden Risiken, die die Wirtschaft und ihre Krisen mit sich bringen. Bankberater müssen außerdem, im Gegensatz zu freien Vermittlern, über Vertriebskosten (Kick-back) aufklären, die an die Bank bezahlt werden. Dies geschah oft nicht. Genauso wie das Prospekt oft nicht oder nicht rechtzeitig ausgehändigt wurde. Und in diesen Prospekten sind oft Fehler, die ebenfalls Ansprüche der Anleger begründen können.

Was sollten Anleger von Schiffsfonds tun?

Der beste Rat ist, nicht zu warten. Prüfen Sie Ihre Beteiligung. Was haben Sie bislang bezahlt, wie hoch waren die Ausschüttungen? Rekonstruieren Sie das Beratungsgespräch. Welches Risiko wollten Sie mit der Anlage eingehen? Spiegelt sich dieses in der Anlage wider? Hat die Bank den Anleger über die von der Bank vereinnahmte Provision unterrichtet?

Gerne steht Ihnen CDR-Legal Rechtsanwalts GmbH für ein klärendes Gespräch zur Verfügung und vertritt Sie bei der außergerichtlichen, und wenn nötig auch gerichtlichen Vertretung, Ihrer Interessen.

Rufen Sie uns an

Wir sind 24h für Sie erreichbar:
08031 7968029

Schreiben Sie uns

Zum Kontaktformular. Wir antworten in max. 1-2 Tagen.

Oder per E-Mail

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht! info@cdr-legal.de

Antworten auf oft gestellte Fragen

Wie lange dauert die Bearbeitung der kostenlosen Erstberatung?

Immer wieder erleben wir, dass gerade bei der ersten Anfrage unsere Mandanten eine schnelle Rückmeldung benötigen. Daher daher setzen wir alles daran, Ihnen schon am nächsten Arbeitstag eine erste kostenlose Einschätzung Ihres Falles zu geben. Nicht immer ist das möglich. Aber auch dann melden wir uns bei Ihnen und besprechen den zeitlichen Rahmen, innerhalb dem Sie eine Antwort erhalten.

Ziel der kostenlosen Erstberatung ist es

  • Ihre Ziele und Wünsche zu erfahren
  • Ihnen die Chancen und Risiken ihres Falles aufzuzeigen
  • Ihnen einen Überblick über die Kosten zu geben
  • Ihnen, wenn möglich, verschiedene Lösungen vorzuschlagen

Erst dann können Sie und wir entscheiden, ob Ihre Ziele und Wünsche erreichbar sind und wir zusammen zum Erfolg kommen.

Sollte die Ersteinschätzung doch einmal längere Zeit in Anspruch nehmen und Kosten unumgänglich sein, sagen wir Ihnen das rechtzeitig vorher!

Ich habe CDR Legal beauftragt. Was passiert jetzt?

In einem ersten Schritt führen wir noch einmal ein ausführliches Gespräch mit Ihnen und befassen uns noch einmal intensiv mit den Unterlagen Ihres Falles und der aktuellen Rechtsprechung. Zusammen mit Ihnen entwickeln wir dann eine Strategie, die für Sie wirtschaftlich beste Lösung zu erreichen. Je nachdem kann es die Aufnahme außergerichtlicher Verhandlungen oder aber auch die sofortige Klage sein. Wir informieren Sie zeitnah über alle Schritte und stehen Ihnen für Fragen immer zur Verfügung.

Wie viel kostet die Beauftragung von CDR Legal?

Vorab, uns ist es wichtig, unsere Beauftragung zu Ihrem wirtschaftlichen Erfolg zu machen. Daher achten wir von Anfang darauf, dass die Kosten in einem vernünftigen Verhältnis zu Ihrem Erfolg stehen. Schließlich möchten wir Ihnen zu Ihrem wirtschaftlichen Erfolg verhelfen.

Die Höhe unserer Gebühren richtet sich grundsätzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und damit von dem Streitwert. Falls es der Fall erfordert, können wir aber auch eine Pauschale, einen Stundensatz oder eine erfolgsorientierte Vergütung vereinbaren. Das ist abhängig vom Fall und unserem Ziel Ihnen zum wirtschaftlichen Erfolg zu verhelfen.

Da die Frage der Vergütung aber auch immer Teil der kostenlosen Erstberatung ist, können Sie aber sicher sein vorab die Kosten zu kennen, die auf Sie zukommen können.

Wer zahlt die Kosten der Beauftragung von CDR Legal?

Hier möchten wir Sie nicht im Unklaren lassen. Grundsätzlich sind das Sie. Sollten Sie aber eine Rechtsschutzversicherung haben, so stellen wir im Rahmen der kostenlosen Erstberatung ebenfalls die Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzversicherung. Abhängig vom Fall kann auch der Gegner zur Deckung Ihrer Kosten verpflichtet werden. Auch bei der Geltendmachung dieses Anspruchs unterstützen wir Sie.

Was unterscheidet CDR Legal von anderen Kanzleien?

Unser Ziel ist nicht die große, Sie in allen Rechtsfragen beratende Kanzlei. Die Gründerin der Kanzlei blickt zurück auf eine langjährige Erfahrung im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht und das auch aus der Perspektive der Bank. Diese Kenntnisse sollen für Sie gewinnbringend eingesetzt werden. Dabei ist uns der persönliche Kontakt zu Ihnen als Mandant wichtig. Uns ist bewusst, dass es gerade auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts zum Teil um große, existenzbedrohende Summen geht. Gerade deswegen sind wir für Sie immer erreichbar und tuen alles Ihrer persönlichen Situation gerecht zu werden.