Corinna Ruppel Rechtsanwältin
4,9 (201) C. Ruppel auf anwalt.de

Kreditkartenbetrug bei eBay Kleinanzeigen

Kreditkartenbetrug läuft bei eBay Kleinanzeigen über eine anscheinend sehr sichere Zahlungsmethode ab, nämlich über das „sichere Bezahlen“.

Das Wichtigste im Überblick

  • Eine noch relativ neue, aber immer häufiger genutzte Betrugsmasche über eBay Kleinanzeigen, basiert auf dem von eBay angebotenen „Sicheren Bezahlen“
  • Der erste Kontakt mit den Betrügern findet meistens über WhatsApp statt und es besteht sofort ernsthaftes Kaufinteresse
  • Die Kreditkartendaten kommen in falsche Hände, weil die Verkäufer auf einen ihnen zu gesendeten Link klicken, der jedoch nicht von eBay Kleinanzeigen stammt

Bei eBay Kleinanzeigen gibt es mittlerweile mehrere Betrugsmaschen, auf die sowohl Käufer als auch Verkäufer herein fallen können. Vermehrt kommt es bei eBay Kleinanzeigen zum Betrug mit Kreditkarten, der zudem noch auf der eigentlich sicheren Bezahlmethode „Sicher bezahlen“ basiert. Deren guter Ruf wird jedoch von den Betrügern bewusst missbraucht.

eBay Kleinanzeigen Betrug mit Kreditkarte: Wie funktioniert die Masche?

In der Vergangenheit sind durchaus bereits eine Reihe von Verkäufern auf den eBay Kleinanzeigen Betrug mit Kreditkarte hereingefallen, die allgemein eher vorsichtig agieren. Daher ist es äußerst interessant zu wissen, wie diese Betrugsmasche im Detail funktioniert.

Die Grundlage für den Betrug sind Personen, die bei eBay Kleinanzeigen etwas verkaufen möchten. Diese Verkäufer haben bei ihren persönlichen Daten oft eine Handynummer hinterlegt. Daher können Betrüger über WhatsApp eine Nachricht schreiben und so Kontakt aufnehmen.

Diese Nachricht ist gleichzeitig der erste Schritt beim eBay Kleinanzeigen Betrug mit Kreditkarte. Fast immer signalisiert der angebliche Käufer sofort großes Interesse. Er verhandelt normalerweise nicht über den Preis und ist bereit die Versandkosten zu übernehmen. Daher ist der jeweilige Verkäufer besonders erfreut über das Interesse.

Eine Konversation über WhatsApp sieht dann so aus, dass lediglich sogenannte Pseudonachfragen gestellt werden. Diese beziehen sich zum Beispiel darauf, ob das Produkt wie im Bild zu sehen und beschrieben ist oder davon abweicht. Nachdem sich Verkäufer und angeblicher Käufer einig sind, geht es zum zweiten Schritt der Betrugsmasche.

In diesem Schritt schlagen die Betrüger vor, die als besonders sicher geltende Bezahlmethode „Sicher Bezahlen“ in Anspruch zu nehmen. Diese von eBay Kleinanzeigen tatsächlich angebotene Methode funktioniert so: Der jeweilige Käufer überweist zunächst das Geld an einen Zahlungsdienstleister von eBay Kleinanzeigen.

Exkurs: So funktioniert die echte, sichere Bezahlmethode von eBay Kleinanzeigen

Dieser Zahlungsdienstleister teilt dem Verkäufer mit, wenn das Geld überwiesen wurde. Daraufhin kann der Verkäufer die Ware versenden. Der Käufer gibt anschließend dem Zahlungsdienstleister Bescheid, dass die Ware angekommen ist. Im letzten Schritt wird dann das Geld an den entsprechenden Verkäufer überwiesen.

Bei dieser sehr sichere Bezahlmethode seitens eBay Kleinanzeigen findet allerdings nie ein Austausch von Kontodaten statt. Das ist wichtig zu wissen, denn genau darin liegt ein Unterschied zum Kleinanzeigen Betrug mit Kreditkarte.

Jetzt tappt der Verkäufer in die eigentliche Falle

Im dritten Schritt der Betrugsmasche sendet der Betrüger dem Verkäufer eine angeblich von eBay Kleinanzeigen stammende Bestätigung, dass die Zahlung bereits getätigt wurde. Mit dem nächsten Klick öffnet sich für den Verkäufer ein Live-Chat mit einem angeblichen Mitarbeiter von eBay Kleinanzeigen, hinter dem natürlich wiederum nur der Betrüger steckt.

Dieser Punkt ist wichtig, da so das Vertrauen des Verkäufers weiter gestärkt wird: aufgrund eines anscheinend echten Live-Chats. Der angebliche Mitarbeiter von eBay Kleinanzeigen führt den Verkäufer dann Schritt für Schritt durch den Prozess, die benötigten Kreditkartendaten einzugeben.

Diese Daten sollen notwendig sein, damit das Geld anschließend an den Verkäufer gelangt. Tatsächlich werden die Kreditkartendaten allerdings auf einer eigens vom Betrüger aufgebauten Webseite eingegeben. So gelangt er an die Daten.

Später werden dann mit den so ergaunerten Kreditkartendaten Zahlungen vorgenommen und es tritt der Schaden für den Verkäufer ein. Wie der eBay Kleinanzeigen Betrug per Kreditkarte abläuft, noch einmal übersichtlich zusammengefasst:

  1. Verkäufer stellt ein Produkt zum Verkauf bei eBay Kleinanzeigen ein
  2. Betrüger meldet sich als Kaufinteressent per WhatsApp Nachricht
  3. Einigung über den Verkauf per WhatsApp
  4. Betrüger / Kaufinteressent schlägt Bezahlmethode „Sicher bezahlen“ vor
  5. Betrüger sendet angeblichen Bestätigung seitens eBay Kleinanzeigen, dass Zahlung erfolgt ist
  6. Verkäufer wird innerhalb eines Live-Chats angeleitet, seine Kreditkartendaten einzugeben
  7. Kartendaten gelangen in die Hände der Betrüger
  8. Missbräuchliche Verfügungen finden mit den Daten statt

eBay Kleinanzeigen Betrug mit Überweisung

Während viele Geschädigte ihr Geld nach einem eBay Kleinanzeigen Betrug mit Kreditkarte zurückholen möchten, gilt das ebenfalls für manche Personen bei einer Überweisung. Eine weitere Masche ist nämlich der eBay Kleinanzeigen Betrug mit Überweisung.

In der Praxis gibt es vor allem zwei Varianten, wie der eBay Kleinanzeigen Betrug mit Überweisung stattfindet. Eine Option besteht darin, dass Verkäufer sich mit einem fingierten Überweisungsbeleg als Nachweis der Zahlung zufrieden geben. Sie versenden bereits die Ware, obwohl tatsächlich keine Zahlung stattfindet.

Die zweite Betrugsmasche besteht darin, dass die Betrüger tatsächlich eine Überweisung ausführen. Diese wird allerdings umgehend zurückgerufen und seitens der Bank entsprechend zurückgebucht. Auch in dem Fall senden die Verkäufer bereits ihre Ware ab, ohne tatsächlich Geld zu erhalten.

eBay Kleinanzeigen Betrug per Kreditkarte: Anwaltliche Hilfe kann sinnvoll sein

Wenn Sie einen eBay Kleinanzeigen Betrug mit Kreditkarte oder Überweisung zum Opfer gefallen sind, kann die Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes sinnvoll sein. Es geht in erster Linie um Schadensersatzansprüche und dass zumindest der zu Unrecht abgebuchten Betrag von Ihrer Hausbank erstattet wird.

Nicht immer übernehmen Banken oder Kreditkartengesellschaften sofort den monetären Schaden, sodass unter Umständen eine anwaltliche Vertretung notwendig ist. Sind Sie zum Betrugsopfer geworden, können Sie sich vertrauensvoll an die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Anwaltskanzlei CDR-Legal wenden.

Die Kanzlei vertritt Sie bei Ihren Schadenersatzansprüchen, falls Sie Opfer beim eBay Kleinanzeigen Betrug mit Kreditkarte oder Überweisung geworden sind. In dem Zusammenhang hilft CDR-Legal Ihnen dabei, nach einem eBay Kleinanzeigen Betrug Geld zurückzuerhalten.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 77

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

RA Corinna D. Ruppel (LL.M.) – Ihre Anwältin

Anwältin Corinna Ruppel Portrait

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 7968029

Melden Sie sich gerne zum monatlichen Rundmail mit über 2.000 Abonnenten an und erhalten Sie alle wichtigen Neuigkeiten zu der Entwicklung des Sachverhalts.

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht und Erbrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

Bekannt aus

Bekannt aus Die ZeitBekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen