Insolvenztabelle

Was ist eine Insolvenztabelle?

Bedeutung der Insolvenztabelle

Wenn ein Unternehmen seine Verbindlichkeiten nicht mehr begleichen kann, wird in den meisten Fällen eine Insolvenz angemeldet. Hierfür ist eine Anmeldung beim entsprechenden Insolvenzgericht nötig. Für das Insolvenzverfahren wird anschließend ein Insolvenzverwalter bestellt. Sein Ziel ist es, so viele offene Forderungen von Gläubigern wie möglich zu befriedigen. Damit er weiß, welche Forderungen im Raum stehen, erstellt er eine Insolvenztabelle

Inhalt der Insolvenztabelle

Die Anforderungen an eine Insolvenztabelle sind in der Insolvenzordnung (InsO) festgehalten. Für das Erscheinungsbild der Insolvenztabelle gibt es keine Norm oder detaillierte Vorgaben. Es wird von den Bundesländern oder Insolvenzgerichten vorgegeben und ändert sich ständig. 

In der ersten Spalte der Insolvenztabelle erscheint eine laufende Nummer für jede Forderung. In der zweiten Spalte wird der Gläubiger benannt, in der dritten sein Vertreter. Es folgen das Datum der Forderungsanmeldung in der Insolvenztabelle, die Höhe sowie der Grund der Forderung. In die beiden letzten Spalten trägt der Insolvenzverwalter das Ergebnis der Forderungsprüfung und eventuelle Anmerkungen ein.         

Wozu dient eine Insolvenztabelle?

Bei der Insolvenztabelle handelt es sich um eine Auflistung von Forderungen der Gläubiger an den Schuldner, also das insolvente Unternehmen. Jeder einzelne Gläubiger muss seine Forderung bei dem vom Insolvenzgericht bestellten Insolvenzverwalter einreichen. Dieser überprüft sie und fügt sie anschließend der Tabelle hinzu, die beim Insolvenzgericht einsehbar ist. Somit ist allen Beteiligten zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens bekannt, welche bestehenden Verbindlichkeiten der Schuldner besitzt.

Dabei muss der Insolvenzverwalter die eingereichten Dokumente jedoch nicht als begründet anmelden, sondern lediglich die Existenz der Forderung nachweisen. Dies wiederum führt regelmäßig dazu, dass nur Anteile des Betrags anerkannt werden. Der Gläubiger kann außerdem keine Schätzungen abgeben, sondern muss einen genauen Betrag nennen. Dem Insolvenzverwalter steht das Recht zu, Teile der geforderten Summe zu bestreiten. Dann liegt es bei dem Gläubiger, die tatsächliche Lage zu beweisen. In dies der Fall, wird die Forderung nachträglich festgestellt. 

Wann sollte die Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren stattfinden?

Laut § 174 Abs. 1 InsO kann eine Forderung nur berücksichtigt werden, wenn deren Anmeldung vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens stattfand. Alle danach eingereichten Forderungen werden nicht mehr in Betracht gezogen.

Wie können Gläubiger ihre Forderung zur Insolvenztabelle anmelden?

Wichtig ist, dass aus der Forderung sowohl der Rechtsgrund als auch der Betrag hervorgeht. In der Insolvenztabelle selbst befinden sich zudem Vermerke des Insolvenzverwalters zum Status der Forderungen. Mithilfe des § 174 InsO entscheidet er darüber, ob die Forderung anerkannt ist oder nicht.

Forderungsanmeldung Insolvenzverfahren: Rechtliche Unterstützung

Benötigen Sie Unterstützung bei der Anmeldung einer Ihrer Forderungen zur Insolvenztabelle eines insolventen Unternehmens? Die Kanzlei CDR Legal für Bank- und Kapitalmarktrecht stellt Ihnen gerne ihre gesamte Expertise zur Verfügung. Melden Sie sich jederzeit!

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Klicken Sie auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 73

Bisher gibt es keine Bewertungen des Artikel

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Die Autorin

Corinna Ruppel – Rechtsanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Rosenheim (Oberbayern)

Corinna Ruppel nutzt ihre Fachexpertise aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Kreditspezialistin und Syndikusanwältin, um Privatpersonen und Unternehmen in allen Fragen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Insolvenzrecht zu beraten und zu vertreten. Dabei legt sie besonderen Wert auf Transparenz und eine vertrauensvolle Basis dem Mandanten gegenüber.

Ihr kostenloses Erstgespräch:
08031 / 7968029

Die Kanzlei

Persönliche Betreuung
Über 20 Jahre Erfahrung
Ex-Bankmitarbeiterin
Deutschlandweite Vertretung
Kostenloses Erstgespräch

News

bgh-urteil-anfechtung-von-ratenzahlungen
BGH-Urteil zum Insolvenzrecht – Anfechtung von Ratenzahlungen nach § 133 Inso
2. Dezember 2020Von
Illegale Klauseln in Riester Verträgen
Illegale Klauseln in Riester Verträgen
2. Dezember 2020Von
Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens verkürzt
Änderung der Insolvenzordnung
2. Dezember 2020Von

Bekannt aus

Bekannt aus Kommentar der Frankfurter AllgemeinenBekannt aus Kommentar Süddeutschen